Hautkrankheiten: Von Akne bis Warzen •

6 Hausmittel gegen Pickel: Was hilft, was nicht?

liche Hausmittel gegen Pickel haben im Unterschied zu herkömmlichen Kosmetikprodukten den Vorteil, dass sie oft hautverträglicher und günstiger sind. Aber welche Hausmittel helfen wirklich gegen Akne und von welchen sollte man besser die Finger lassen? Hier erfahren Sie es.

1. Heilerde

Bei Heilerde handelt es sich um ein natürliches Gemisch verschiedener Erden, das Mineralien und Spurenelemente enthält. Pickel entstehen unter anderem dadurch, dass die Haut zu viel Talg produziert. Heilerde hilft dabei, wieder ein natürliches Gleichgewicht herzustellen, indem sie überschüssigen Talg und Bakterien aufnimmt. Es gibt sie in Apotheken, Drogerien und Supermärkten als fertige Paste oder als Puder zum Anrühren. Zur Behandlung tragen Sie die Heilerde großflächig auf die betroffenen Stellen auf und lassen Sie etwa zehn Minuten lang einziehen.

2. Kamillentee

Kamillentee wirkt entzündungshemmend und desinfizierend. Da es sich bei Pickeln zumeist um eine Entzündung der Talgdrüsen oder Haarfollikel handelt, ist Kamillentee ideal zur Behandlung dieser Hautirritation geeignet. Sollen einzelne Pickel angegangen werden, können Sie einen warmen aber nicht mehr heißen Teebeutel gezielt für 5 Minuten auf die entsprechende Stelle legen. Soll das Hautbild insgesamt verbessert werden, bieten sich Dampfbäder mit Kamillentee an. Hierfür gießen Sie heißes Wasser in eine Schüssel, geben vier bis fünf Teebeutel Kamillentee, hinzu und lassen den Dampf auf die Haut wirken.

3. Honig

Auch Honig hat eine entzündungshemmende Wirkung auf die Haut. Gegen Pickel können Sie den Honig pur oder angerührt mit Quark etwa 15 Minuten auf die betroffenen Stellen einwirken lassen. Vorher sollten Sie die Haut jedoch gründlich mit Wasser reinigen.

4. Apfelessig

Ein weiteres wirkungsvolles Hausmittel gegen Pickel ist Apfelessig, der ebenfalls desinfizierend wirkt. Wie beim Kamillentee können Sie den Mitessern mit ein paar Teelöffeln Apfelessig in einem Dampfbad den Garaus machen, oder Sie betupfen gezielt morgens und abends einzelne Pickel mit der Flüssigkeit.

5. Zinksalbe

Eines der besten Hausmittel gegen Pickel ist das Spurenelement Zink, das eine entzündungshemmende Wirkung besitzt und den Pickel austrocknet. Zink können Sie als Salbe äußerlich auf die betroffenen Stellen auftragen, oder als Zinktabletten innerlich zu sich nehmen.

6. Vorsicht bei Zahnpasta und Teebaumöl

Auch Zahnpasta und Teebaumöl werden häufig als Hausmittel gegen Pickel genannt. Hierbei sollten Sie jedoch achtgeben. Zahnpasta kann Pickel zwar kurzzeitig austrocknen, reizt aber auch die Haut sehr stark und kann zu Rötungen und Pustelbildung führen. Auch Teebaumöl gilt vielen als Wundermittel gegen Akne, da es antimikrobiell ist und die Vermehrung von Bakterien und Pilzen reduziert. Allerdings kann das Öl auch zu Hautreizungen führen und Allergien auslösen. Vor der Anwendung sollten Sie am Besten mit Ihrem Arzt über mögliche Risiken sprechen.

Sascha Müller
Bewertungen (5)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Rosazea: Was ist das?

Rosazea, auch Kupferrose genannt, ist eine chronische Hautkrankheit, bei der sich...

weiterlesen
Rosazea: Was ist das?
Artikel
Warzen (Verrucae): HPV-Viren lösen Warzen aus

Warzen, medizinisch Verrucae, entstehen in den meisten Fällen aufgrund einer...

weiterlesen
Warzen (Verrucae): HPV-Viren lösen Warzen aus
Artikel
Hautkrankheiten: Wann zum Hautarzt gehen?

Rötungen, Schuppen, Knötchen und Juckreiz: Gerät die Haut aus dem...

weiterlesen
Hautkrankheiten: Wann zum Hautarzt gehen?
Artikel
Beim Hautarzt: Was zahlt die Krankenkasse?

Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse? Wer zum Hautarzt geht...

weiterlesen
Beim Hautarzt: Was zahlt die Krankenkasse?