Beautyprodukte aus Hanf
© rgbspace/iStock / Getty Images Plus
(0)

Beautyprodukte aus Hanf

Nein, Hanf lässt sich nicht nur rauchen, die uralte Pflanzenart kann noch viel mehr: Aus den Fasern produzieren Menschen seit Jahrhunderten Seile, Segel und Kleidung. Hanfsamen und Hanföl sind eine gesunde Nahrungsergänzung und - Beautyfans wird's freuen - Kosmetikprodukte aus Hanf sollen eine Wohltat für Haut und Haare sein. Zahlreiche Hersteller haben mittlerweile Produktlinien mit Hanf im Angebor. Glaubt man den einschlägigen Beautymagazinen, ist Hanf das neue Aloe Vera.

Welche Beautyprodukte mit Hanf gibt es?

Die Frage ist eher: Welche gibt es nicht? In Drogerien wird man die Produkte vermutlich (noch) vergeblich suchen, aber bei spezialisierten Onlinehändlern ist die Auswahl groß. Der Klassiker sind Cremes in jeder Form - Bodylotions, Hand- und Gesichtscremes. Aber es gibt auch Shampoos mit Hanf, Massageöl, Duschgels, Salben und Seifen. Sogar Mascara mit Hanf lässt sich mittlerweile erwerben.

Welche Teile der Hanfpflanze sind in den Beautyprodukten enthalten?

Vorweg: Kein in Deutschland verkäufliches Kosmetikprodukt mit Hanf macht "high". Der rauschauslösende Hanfbestandteil THC darf nur in minimalsten Mengen enthalten sein, damit ein Verkauf genehmigt wird. Etwas anders sieht es in Kanada und einigen Bundesstaaten der USA aus, in denen THC (beziehungsweise Haschisch) nicht verboten ist. Dort werden auch Produkte mit höherem THC-Gehalt verkauft. 

Was aber ist denn nun in hier verkauften Produkten drin? Zwei Bestandteile der Hanfpflanze haben es den Kosmetikherstellern besonders angetan. Zum einen das Hanföl, das aus den Samen kaltgepresst wird. Zum anderen Cannabidiol (kurz CBD), ein Wirkstoff, der vor allem aus den Blüten und Blättern der weiblichen Hanfpflanze gewonnen wird. CBD braucht als Träger wiederum ein Öl; das kann Hanföl sein, muss aber nicht. 
In den meisten Kosmetikprodukten sind sowohl Hanföl als auch CBD enthalten.

Was bringt Hanf für Haut und Haar?

Hanföl ist reich an Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren. Es soll die Haut beruhigen, Entzündungen unterdrücken und vor allem bei Akne gut wirken, aber auch generell bei empfindlicher oder gereizter Haut. Es bindet außerdem Wasser in den oberen Hautschichten. Dadurch polstert Hanföl die Haut optisch auf und hilft, das Erscheinungsbild feiner Fältchen zu reduzieren. Da Hanföl auch Antioxidantien enthält, wirkt es der Hautalterung entgegen.

CBD wirkt ebenfalls entzündungshemmend, dazu antiviral und antibakteriell. Es hilft bei Akne, indem es die Talgproduktion herunterfährt, genauso bei öliger oder empfindlicher Haut. Auch bei Schuppenflechte oder Neurodermitis haben Studien eine heilsame Wirkung ergeben.

Beautyprodukte mit Hanfextrakt haben eine pflegende und beruhigende Wirkung auf die Haut.
© Wavebreakmedia/iStock/Getty Images Plus

Beautyprodukte mit Hanfextrakt haben eine pflegende und beruhigende Wirkung auf die Haut.

Haben die Produkte auch Nachteile?

Vom eher hohen Preis abgesehen, nein. Hanfkosmetik ist gut verträglich, Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Die Produkte lösen keinen Rausch aus (das mag der eine oder andere natürlich als Nachteil werten) und kann deshalb bedenkenlos von allen Personengruppen verwendet werden. Und anders als bei CBD-haltigen Lebensmitteln ist die rechtliche Situation von CBD-haltigen Kosmetika auch unstrittig: Verkauf, Kauf und Anwendung sind völlig legal!

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?