Murmeln, lachen, aus dem Nähkästchen plaudern – Menschen, die im Schlaf reden, geben ganz unterschiedliche Dinge unbewusst preis. Dass einige von uns so ein nächtliches Redebedürfnis haben, kann verschiedene Gründe haben.
Schlafprobleme •

Mysteriös: 4 Gründe, warum wir im Schlaf reden

Murmeln, lachen, aus dem Nähkästchen plaudern – Menschen, die im Schlaf reden, geben ganz unterschiedliche Dinge unbewusst preis. Dass einige von uns so ein nächtliches Redebedürfnis haben, kann verschiedene Gründe haben.

1. Psychischer Stress: Sprechen im Schlaf aufgrund von zu viel Druck

Das Sprechen im Schlaf – Traumforscher bezeichnen es auch als “Somniloquie” – ist insbesondere unter Kindern weit verbreitet. Fast 50 Prozent der Knirpse sprechen bis zum Eintritt in die Pubertät während der Schlafphase. Bei Erwachsenen sinkt der Anteil der nächtlichen Plaudertaschen auf ungefähr fünf Prozent.

Anlass zur Sorge ist das Reden in der Nacht allerdings nicht, denn Somniloquie hat in der Regel keine krankhaften Ursachen. Als Auslöser dafür, dass einige Menschen im Schlaf reden, gelten vor allem Stress und traumatische Erlebnisse. Entspannungsübungen wie Yoga und Autogenes Training können in diesen Fällen helfen, wieder zu einen entspannten Schlaf zurückzufinden.

2. Alkohol, Fieber und Medikamente begünstigen unruhigen Schlaf

Neben Schwierigkeiten bei der Stressbewältigung können auch Alkoholkonsum, spezielle Medikamente und Fieber nächtliches Sprechen hervorrufen. Wenn Sie also im Schlaf reden und damit aufhören wollen, sollten Sie zunächst alle alkoholischen Getränke von Ihrem Menüplan streichen. Einen eventuellen Medikamentenwechsel besprechen Sie hingegen unbedingt erst mit Ihrem behandelnden Arzt. Übrigens: Auch schwer verdauliches Essen vor dem Zubettgehen kann unruhigen Schlaf und damit die nächtliche Plauderei begünstigen.

3. Vererbung: Genetische Veranlagung zur Somniloquie

Zwar ist noch nicht hinreichend untersucht, warum einige Menschen im Schlaf reden und andere nicht – zu den wahrscheinlichen Ursachen zählen die Schlafforscher aber eine genetische Veranlagung. Redet ein Elternteil im Schlaf, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch die Kinder nachts zum Sprechen neigen. Notwendige Voraussetzung ist das allerdings nicht. Auch, wenn niemand sonst in der Familie im Schlaf redet, kann eine Somniloquie auftreten.

4. Während des Schlafwandelns reden

Das Sprechen im Schlaf tritt häufig zusammen mit einem weiteren Phänomen auf: dem Schlafwandeln. Dieses nächtliche Umherwandeln in einem schlafähnlichen Zustand wird in der Fachsprache auch als “Somnambulismus” bezeichnet. Somnambulismus und Somniloquie sind oft eng aneinander gekoppelt.

Im Schlaf sprechen und schlafwandeln

Menschen, die schlafwandeln, neigen oft auch dazu, im Schlaf zu sprechen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewertungen (2)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Schlafstörungen: Ursachen eines gestörten Schlafverhaltens

Schlafstörungen haben viele Gesichter – die Folgen reichen von leichten...

weiterlesen
Schlafstörungen: Ursachen eines gestörten Schlafverhaltens
Artikel
Nachtschweiß: Ursachen für das Schwitzen im Schlaf

In heißen Sommernächten verschwitzt aufzuwachen, ist in der Regel kein...

weiterlesen
Nachtschweiß: Ursachen für das Schwitzen im Schlaf
Artikel
Bei Hitze schlafen: 5 Tipps für die Hundstage

So schön der Sommer auch ist, die Nächte können während einer...

weiterlesen
Bei Hitze schlafen: 5 Tipps für die Hundstage
Artikel
Schnarchen verhindern: 6 Tipps für eine ungestörte Nachtruhe

Nächtliche Sägegeräusche können nicht nur den Betroffenen, sondern...

weiterlesen
Schnarchen verhindern: 6 Tipps für eine ungestörte Nachtruhe