Schlafprobleme •

Bei Hitze schlafen: 5 Tipps für die Hundstage

So schön der Sommer auch ist, die Nächte können während einer Hitzeperiode ganz schön schlauchen. Wie Sie trotz warmer Temperaturen und ohne Klimaanlage gut schlafen können, und was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie hier.

1. Bei Hitze gut schlafen: Lauwarm duschen

Lauwarm heißt das Zauberwort, wenn es an heißen Tagen darum geht, abends den Schweiß vom Körper zu spülen. Denn wer zu heiß duscht, schwitzt nach – und niemand möchte schon verschwitzt ins Bett gehen. Zudem trocknet zu heißes Wasser die Haut aus.

Eiskalt zu duschen ist an einem Sommerabend jedoch auch nicht die beste Idee – so sehr Sie sich auch danach sehnen mögen. Denn das kalte Wasser führt dazu, dass sich die Gefäße zusammenziehen und die Wärme schlechter aus dem Körper transportiert werden kann. Eine lauwarme Dusche kühlt den Körper dagegen sanft ab und ist ein guter Start, um sich auf die Sommernacht vorzubereiten.

2. Der Hitze vorbeugen: Wärme nicht ins Schlafzimmer lassen

Wenn die Sonne den ganzen Tag auf Ihr Schlafzimmer strahlt, brauchen Sie sich über hohe Temperaturen in der Nacht nicht zu wundern. Abhilfe schafft es, die Rollos oder Jalousien möglichst den ganzen Tag über geschlossen zu halten und nur in den frühen Morgen- und späten Abendstunden durchzulüften. Sorgen Sie für Durchzug oder benutzen Sie einen Ventilator, um die Luft in Bewegung zu bringen.

3. Schlafen Sie auch bei Hitze nicht nackt

Auch wenn Sie sich den Schlafanzug in der Hitze am liebsten vom Leib reißen würden – tun sie es nicht. Wenn Sie nackt schlafen, kühlt der Körper während des Schlafens aus und verliert Flüssigkeit in Form von Schweiß. Dadurch können Sie sich erkälten.

Daher sollten Sie ein T-Shirt oder andere Baumwollkleidung tragen, die das Schwitzwasser aufnehmen kann. Aus dem gleichen Grund sollten Sie auch nicht ohne Decke schlafen.

4. Eiskaltes Fläschchen: Für Kühlung im Bett sorgen

Für eine Extraportion Kühlung können Sie Ihr Schlafshirt oder die dünne Bettdecke im Kühlschrank lagern, bevor Sie die Nacht einläuten. Auch eine mit kaltem Wasser gefüllte Wärmflasche kann Ihnen unter der Bettdecke Erleichterung verschaffen.

5. Bewusst zu Abend essen

Essen Sie am besten 2 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr – und auch dann zum Abendbrot nur leichte Kost. Die Hitze belastet Ihren Organismus schon genug, da müssen Sie ihn nicht auch mit schwer verdaulichen, deftigen oder sehr fettigen Mahlzeiten zu Schwerstarbeit nötigen. Muss Ihr Körper eine schwere Mahlzeit verdauen, lässt der Schlaf auf sich warten.

Svenja Hauke
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Schlafstörungen: Ursachen eines gestörten Schlafverhaltens

Schlafstörungen haben viele Gesichter – die Folgen reichen von leichten...

weiterlesen
Schlafstörungen: Ursachen eines gestörten Schlafverhaltens
Artikel
Nachtschweiß: Ursachen für das Schwitzen im Schlaf

In heißen Sommernächten verschwitzt aufzuwachen, ist in der Regel kein...

weiterlesen
Nachtschweiß: Ursachen für das Schwitzen im Schlaf
Artikel
Schnarchen verhindern: 6 Tipps für eine ungestörte Nachtruhe

Nächtliche Sägegeräusche können nicht nur den Betroffenen, sondern...

weiterlesen
Schnarchen verhindern: 6 Tipps für eine ungestörte Nachtruhe
Artikel
Nasenklammer & Co.: Was taugen Hilfsmittel gegen das Schnarchen?

Regelmäßiges Schnarchen kann die Nachtruhe gehörig stören. In...

weiterlesen
Nasenklammer & Co.: Was taugen Hilfsmittel gegen das Schnarchen?