Sie finden abends schwer in den Schlaf? Probieren Sie es mal mit Yoga zum Einschlafen! Hier finden Sie leichte Übungen, mit denen auch Anfänger vom stressigen Alltag abschalten können.
Besser schlafen •

Yoga zum Einschlafen: Drei Übungen für eine ruhige Nacht

Sie finden abends schwer in den Schlaf? Probieren Sie es mal mit Yoga zum Einschlafen! Hier finden Sie leichte Übungen, mit denen auch Anfänger vom stressigen Alltag abschalten können.

1. Yoga zum Einschlafen: Die Krokodilhaltung

Das “Krokodil” ist eine gute Yoga-Übung zum Einschlafen, denn sie entspannt nicht nur die Rückenmuskulatur, sondern den gesamten Körper. Legen Sie sich hierfür mit angestellten Beinen auf den Rücken, die Arme liegen seitlich ausgestreckt neben dem Körper.

Lassen Sie die Beine nun langsam mit der Ausatmung zu einer Seite fallen und drehen Sie den Kopf gleichzeitig in die Gegenrichtung. Bleiben sie einen Moment in dieser Position liegen und versuchen Sie zu entspannen, bevor Sie die Beine mit der Ausatmung langsam auf die andere Seite fallen lassen, den Kopf in die andere Richtung drehen – und auch einen Moment in dieser Lage verweilen. Wiederholen Sie die Übung ein paar Mal.

Das Video zeigt, wie Sie die Krokodilsübung durchführen können.

2. Yoga zum Einschlafen: Die Schulterbrücke

Die Schulterbrücke kann ebenfalls beim Einschlafen behilflich sein. Legen Sie sich auf den Rücken, stellen Sie die Beine so nah wie möglich am Po auf und strecken Sie die Arme nach hinten aus. Heben Sie das Becken mit der Einatmung an und halten Sie die Position über fünf bis sechs Atemzüge. Mit der Ausatmung legen Sie das Becken langsam wieder ab und entspannen. Der Vorgang können Sie gerne mehrere Male wiederholen.

Im Video sehen Sie eine Variante der Schulterbrücke:

3. Yoga zum Einschlafen: Shavasana als Abschluss

Einen guten Abschluss des Entspannungsprogramms bietet die Übung Shavasana. Diese Pose ist auch als Ruhehaltung bekannt und kann bei Bedarf gleich im Bett durchgeführt werden. Legen Sie sich auf den Rücken. Die Beine liegen leicht auseinander, die Arme neben dem Körper und die Handinnenflächen zeigen nach oben.

In dieser Position werden die Körperteile von unten nach oben angespannt. Die Anspannung können Sie rund fünf Sekunden halten, bevor Sie sie lösen. Konzentrieren Sie sich beim Wechsel von An- und Entspannung auf die Körperteile und versuchen Sie von der Abschlussentspannung langsam in den Schlaf überzugehen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Svenja Hauke
Bewertungen (3)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Besser schlafen: Das optimale Schlafzimmer

Das Schlafzimmer hat großen Einfluss darauf, ob wir gut und ruhig schlafen....

weiterlesen
Besser schlafen: Das optimale Schlafzimmer
Artikel
Schlafhygiene: Diese Regeln verbessern Ihren Schlaf

Ausreichend Schlaf ist für Gesundheit und Wohlbefinden unverzichtbar, trotzdem...

weiterlesen
Schlafhygiene: Diese Regeln verbessern Ihren Schlaf
Artikel
Essen vorm Schlafen: Diese Lebensmittel helfen beim Einschlafen

Ob wir gut schlafen, hängt auch von unserer Ernährung ab. Eine zu reichhaltige...

weiterlesen
Essen vorm Schlafen: Diese Lebensmittel helfen beim Einschlafen
Artikel
Rücken, Seite, Bauch: Was ist die beste Schlafposition?

Jeder Mensch bevorzugt eine bestimmte Position zum Schlafen. Aber nicht alle sind...

weiterlesen
Rücken, Seite, Bauch: Was ist die beste Schlafposition?