Schwangerschaft: Alles über Vorbereitung und Geburt •

U3: Erste soziale und motorische Entwicklungsschritte, Impfberatung

In der vierten bis fünften Lebenswoche findet die U3-Untersuchung statt. Da U1 und U2 in der Regel im Krankenhaus stattgefunden haben, sieht der Kinderarzt das Baby jetzt zum ersten Mal und verschafft sich deshalb erst einmal einen umfassenden Eindruck von der körperlichen Verfassung Ihres Kindes durch Abhören und Abtasten, Messen und Wiegen.

Ab sofort werden Sie in jeder U-Untersuchung gefragt, ob es Probleme oder Auffälligkeiten gab, wie zum Beispiel:

  • Schwere Erkrankungen
  • Operationen
  • Krampfanfälle
  • Probleme beim Schlucken, Trinken und der Ernährung allgemein
  • Auffällige Stuhlfarbe (dabei wird eine Farbtafel zum Vergleich verwendet)

Zentraler Punkt in der U3: Der Kinderarzt überprüft, ob das Baby körperliche und geistige Fähigkeiten zeigt, die seinem Alter entsprechen:

  • Grobmotorik: Das Baby hält den Kopf schon kurz allein – in Bauchlage für 3 Sekunden, in Rückenlage für 10 Sekunden.
  • Feinmotorik: Meistens sind die Hände noch geschlossen, aber manchmal öffnen sie sich schon spontan.
  • Wahrnehmung: Der Kopf bleibt zwar noch liegen, aber die Augen folgen schon aufmerksam, wenn sich ein Gegenstand vor dem Gesicht bewegt.
  • Soziale Kompetenz: Ihr Baby schaut Sie aufmerksam an.
  • Kommunikation: Ihr Kind lächelt und sucht Körperkontakt zu seinen Bezugspersonen. 
  • Reaktion auf äußere Reize: Laute Geräusche, helles Licht und Berührung führen zu sichtbaren Reaktionen Ihres Babys. Ist es aufgeregt, lässt es sich von Ihnen beruhigen.
  • Stimmung: Das Kind wirkt insgesamt ausgeglichen und zufrieden, wenn die Bezugsperson anwesend ist.

Natürlich ist so eine Untersuchung für Eltern und Kind eine ungewohnte Situation und so sind die Kleinen teils quengeliger als sonst. Machen Sie sich darum keine Sorgen: Kinderärzte kennen das und können Ihren Nachwuchs trotzdem gut einschätzen.

Sie können Ihren Kinderarzt immer alles fragen. Von sich aus wird er in der U3 Beratung zu folgenden Themen anbieten:

  • Unfallverhütung
  • Umgang mit Schreibabys
  • Mundhygiene
  • Impfschutz, ggf. mit Terminvereinbarung für die erste Impfung

Falls Ihr Kind im Zuge der U1 oder U2 noch keine Screenings hatte, wird der Arzt Ihnen folgende Tests ans Herz legen und mit Ihrer Zustimmung durchführen:

  • Erweitertes Neugeborenen-Screening zum Test auf Hormon- und Stoffwechselkrankheiten
  • Mukoviszidose-Screening
  • Hör-Screening
  • Screening auf Hüftgelenksdysplasie und -luxation

Wenn Ihr Kind eine Vitamin-K-Prophylaxe zur Vermeidung innerer Blutungen bekommt, hat es schon bei der U1 und U2 jeweils eine Vitamin-K-Dosis erhalten und bekommt nun die letzte Dosis. 

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Gut schlafen in der Schwangerschaft

Viele Schwangere klagen über schlechten oder unruhigen Schlaf. Vor allem gegen...

weiterlesen
Gut schlafen in der Schwangerschaft
Artikel
Erkältung in Schwangerschaft und Stillzeit

Ist eine Erkältung in der Schwangerschaft gefährlich fürs Baby? In...

weiterlesen
Erkältung in Schwangerschaft und Stillzeit
Artikel
Wochenbettdepression: Es kann die Schilddrüse sein

Bleiben die Glückgefühle nach der Geburt aus und zeigen sich vermehrt Traurigkeit,...

weiterlesen
Wochenbettdepression: Es kann die Schilddrüse sein
Artikel
Schilddrüse und Kinderwunsch: Macht eine kranke Schilddrüse unfruchtbar?

Erkrankungen der Schilddrüse beeinflussen die Fruchtbarkeit und können...

weiterlesen
Schilddrüse und Kinderwunsch: Macht eine kranke Schilddrüse unfruchtbar?