Expertenrat. Essen richtig planen: Was Diabetespatienten vor dem Essen beachten müssen
© Jupiterimages/iStock/Thinkstock
(0)

Expertenrat. Essen richtig planen: Was Diabetespatienten vor dem Essen beachten müssen

Einfach drauf los essen? Das geht mit Diabetes mellitus nicht. Patienten mit Diabetes Typ 1 und 2 müssen ihre Insulindosis und Medikamente an ihre Mahlzeiten anpassen. Wichtig dabei ist die Berechnung der BE- und KE-Einheiten. Worauf die Patienten vor dem Essen achten müssen, weiß Professor Hans Hauner von der Deutschen Diabetes Gesellschaft. 

Gelbe Seiten: Was ist die erste Maßnahme, die Diabetiker beachten müssen, bevor sie etwas essen?

Prof. Hauner: Vor dem Essen müssen die Betroffenen zuerst ihre Blutzuckerwerte messen. Wichtig dabei ist die richtige Vorgehensweise, um Fehlmessungen zu vermeiden. Dies lernt der Diabetespatient im Rahmen einer entsprechenden Schulung. Wichtig ist dabei, die Hände vor der Blutentnahme zu waschen. 

Gelbe Seiten: Sind die Blutzuckerwerte bekannt, gilt es, die Kohlenhydrate der Mahlzeit zu ermitteln, um die Medikamenten beziehungsweise Insulindosis anzupassen. Worauf kommt es hierbei an?

Prof. Hauner: Um die Insulin- beziehungsweise Medikamentendosis für das Essen richtig anpassen zu können, muss der Patient abschätzen, wie viele Kohlenhydrate die Mahlzeit enthält. Dies wird meist in Form von BE und KE berechnet. BE steht für Broteinheit. KE, auch KHE, für Kohlenhydrateinheit. BE und KE stehen für etwa zehn bis zwölf Gramm Kohlenhydrate. In neuen Diabetes-Schulungen wird meist die Berechnung der KE vermittelt. Meist bekommt der Patient dabei auch Lebensmittel-Tabellen, in denen er den jeweiligen Kohlenhydratgehalt ablesen kann. Eine Kartoffel von 60 bis 70 Gramm hat etwa eine BE, ein Brötchen etwa zwei. Mittlerweile gibt es für Handys auch Rechner zum Herunterladen. Mit der Zeit kennt der Diabetespatient  die Kohlenhydratmengen, die Schätzung ist dann deutlich einfacher. Dann kann die Insulinmenge entsprechend berechnet werden. Auch das wird in Schulungen vermittelt. Pro BE werden meist ein bis zwei Einheiten Insulin benötigt.

Gelbe Seiten: Nicht immer lassen sich die Kohlenhydrate so leicht einschätzen, etwa dann, wenn man nicht selbst kocht. Was kann man dann tun?

Prof. Hauner: Das stimmt. Bei einem Restaurantbesuch etwa kann es schwierig sein, die Kohlenhydrate im Essen zu berechnen. Dann sollte der Diabetespatient eine Schätzung vornehmen und eine bis zwei Stunden nach dem Essen den Blutzucker erneut messen, um bei Bedarf gegensteuern zu können.

Gelbe Seiten: Gibt es Lebensmittel, die Diabetespatienten bevorzugen sollten?

Prof. Hauner: Grundsätzlich gilt: Weder bei Diabetes Typ 1 noch Diabetes Typ 2 gibt es eine spezielle Ernährungsform oder Diät. Patienten können essen, was Gesunde auch essen beziehungsweise essen sollten. In jedem Fall sollten die Betroffenen auf eine gesunde Ernährung achten und zu viel Zucker und Fett vermeiden. Nicht nur, weil die Blutzuckerwerte dann ansteigen können. Auch die Zeiger der Waage klettern mit hochkalorischen Lebensmitteln nach oben. Und Übergewicht wirkt sich ungünstig auf die Stoffwechselerkrankung aus. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützt einen stabilen Blutzuckerspiegel und beugt Folgeschäden vor. Naschen ist trotzdem erlaubt. Auf das Stück Torte müssen auch Diabetespatienten nicht verzichten. Aber alles in Maßen.

Gelbe Seiten: Vielen Dank für das Gespräch.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel

Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.

 

https://www.ann-kathrinlandzettel.de

Profilbild von Professor Hans Hauner
Experte/-in
Professor Hans Hauner

Professor Dr. med. Hans Hauner ist Ärztlicher Direktor des Else-Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin der TU München. Der Ernährungsmediziner ist derzeit Vorsitzender der Deutschen Diabetes Stiftung (DDS) und war Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG).

Wie finden Sie diesen Artikel?