Glatze rasieren: How-to und Tipps für kahle Köpfe
(3)

Glatze rasieren: How-to und Tipps für kahle Köpfe

Wird das Haupthaar licht oder haben Sie einfach Lust auf eine Veränderung? Egal, was Ihre Gründe sind, sich eine Glatze zu rasieren: Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie die Rasur gelingt, und gibt wichtige Tipps, um den kahlen Kopf hinterher richtig zu pflegen.

Glatze rasieren: Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen?

Heutzutage sind Glatzen alles andere als uncool, denn sie liegen im Trend. Kombiniert mit einem Bart können Sie bei Männern zu einem richtigen Style-Statement werden. Manche streben mit dem Rasieren einer Glatze einfach einen neuen Look an. Andere trennen sich aus praktischen Gründen von ihrem Haupthaar – oder weil Sie es müssen. Folgende Gründe können für das Rasieren einer Glatze sprechen:

  • Wenn Ihr Haar so weit zurückgegangen ist, dass auch kein Überkämmen mehr hilft.
  • Wenn Ihr Haar dünn und grau geworden ist und Sie einen frischen Look wünschen.
  • Wenn Sie einfach keine Lust mehr haben, zum Friseur zu gehen.
  • Wenn Sie die Zeit vor dem Spiegel am Morgen verkürzen wollen.
Machen Sie sich keine Gedanken: Wenn Sie sich eine Glatze rasieren, liegen Sie damit voll im Trend.

Machen Sie sich keine Gedanken: Wenn Sie sich eine Glatze rasieren, liegen Sie damit voll im Trend.

Gründe, sich eine Glatze zu rasieren, gibt es viele. Allerdings kostet der Vorgang an sich zunächst Überwindung. Jahrelang haben Sie sich im Spiegel nur mit vollem Haar gesehen. Kein Wunder, dass Ihnen die Vorstellung vom kahlen Kopf vielleicht Angst macht. Doch machen Sie sich keine Sorgen: Sie werden sich schnell an Ihren neuen Look gewöhnen.

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, sich eine Glatze zu rasieren, müssen Sie nicht zwingend zum Friseur gehen – Sie können auch selbst Hand anlegen. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie am besten vorgehen. 

Vor dem Rasieren der Glatze: Haare elektrisch trimmen

Rasieren Sie sich zum ersten Mal den Kopf? Dann sollten Sie behutsam vorgehen. Ihre Kopfhaut ist noch nicht an den Kahlschlag gewöhnt. Daher sollten Sie Ihre Haare zunächst trimmen. Nutzen Sie dazu einen elektrischen Langhaarschneider. Stellen Sie sich am besten vor einen Spiegel. So können Sie genau sehen, was Sie tun. Seien Sie beim Trimmen gründlich und lassen Sie keine Stelle auf Ihrem Kopf aus.

Bevor Sie sich eine Glatze rasieren, sollten Sie Ihre Haare mit einem elektrischen Langhaarschneider trimmen. 

Bevor Sie sich eine Glatze rasieren, sollten Sie Ihre Haare mit einem elektrischen Langhaarschneider trimmen. 

Vorbereitung auf die Rasur: Haare einweichen

Als Nächstes sollten Sie Ihre Haare einweichen. Normales Waschen unter der Dusche reicht aus. Dabei entfernen Sie auch gleich kleine Hautschuppen und Verunreinigungen. Verwenden Sie wie gewohnt Ihr Shampoo. Keine Lust, die Haare zu waschen? Dann tauchen Sie einfach ein Handtuch in heißes Wasser und wickeln Sie es anschließend um Ihren Kopf. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist, damit Sie sich nicht verbrühen.

Raiseröl verwenden: So wird die Rasur noch gründlicher

Mit Rasieröl schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Beim Einmassieren stellen Sie die feinen Haare im Nacken auf. Das sorgt später für eine gründlichere Rasur. Außerdem bildet das Rasieröl einen dünnen Film zwischen Rasierklinge und Kopfhaut – ein guter Schutz vor Verletzungen. 

Die Nassrasur: Königsdisziplin beim Rasieren einer Glatze

Haben Sie alle Vorbereitungen getroffen? Dann kann es jetzt mit der eigentlichen Nassrasur weitergehen. Das ist sozusagen die Königsdisziplin beim Rasieren einer Glatze.

Wenn Sie sich eine Glatze rasieren, sollten Sie den Nassrasierer in Bahnen von der Stirn in Richtung Nacken ziehen. 

Wenn Sie sich eine Glatze rasieren, sollten Sie den Nassrasierer in Bahnen von der Stirn in Richtung Nacken ziehen. 

Berücksichtigen Sie folgende Tipps, wenn Sie sich eine Glatze rasieren:

  • Tragen Sie ausreichend Rasierschaum auf Ihre Haare auf. Alternativ können Sie auch Rasierseife oder Rasiercreme verwenden.
  • Als Anfänger nehmen Sie einen Systemrasierer mit mehreren Klingen. Der ist leicht in der Handhabung. Fortgeschrittene können für die Rasur auf einen Rasierhobel zurückgreifen. Rasierprofis erreichen mit einem Rasiermesser ein noch gründlicheres Ergebnis.
  • Rasieren Sie in gleichmäßigen Bahnen. Ziehen Sie den Rasierer von der Stirn zum Nacken.
  • Waschen Sie den Rasierer nach jeder Bahn aus. So vermeiden Sie, dass er verstopft.
  • Drücken Sie beim Rasieren nicht zu fest auf, sonst könnten Sie Ihre Kopfhaut verletzen.
  • An Pickeln, Beulen und Muttermalen sollten Sie besonders vorsichtig mit dem Rasierer sein.
  • Überprüfen Sie Ihre Rasur am Hinterkopf mit einem Handspiegel. Haare vergessen? Dann bessern sie an den entsprechenden Stellen nach.
  • Nach der Rasur sollten Sie den restlichen Schaum mit kaltem Wasser abspülen. Das schließt gleichzeitig die Poren der Kopfhaut.

Nach der Rasur: Wie Sie Ihre Glatze richtig pflegen

Auch wenn eine Glatze weniger Arbeit bedeutet als volles Haar: Pflege braucht sie schon. Um Hautirritationen zu vermeiden, können Sie Ihre Glatze nach der Rasur mit Aftershave-Balsam einreiben. Behalten Sie Ihre Kopfhaut die nächsten Tage im Auge: Ist sie zu trocken, benutzen Sie zur Pflege eine Feuchtigkeitscreme. Glänzt Ihre Glatze? Feuchtigkeitscreme gibt es auch mit Matt-Effekt.

Nachdem Sie sich eine Glatze rasiert haben, sollten Sie die Pflege nicht vergessen: Im Sommer ist Sonnencreme wichtig. 

Nachdem Sie sich eine Glatze rasiert haben, sollten Sie die Pflege nicht vergessen: Im Sommer ist Sonnencreme wichtig. 

Glatzenpflege für alle Jahreszeiten

Damit Sie jederzeit Spaß an Ihrem neuen Look haben, passen Sie die Glatzen-Pflege entsprechend der Jahreszeit an. Im Sommer sollten Sie Ihre Kopfhaut nicht zu lange ungeschützt der Sonne aussetzen. Verwenden Sie unbedingt Sonnencreme oder tragen Sie eine Kopfbedeckung. Im Winter ist eine Mütze ratsam. Denn die meiste Körperwärme verliert der Mensch über den Kopf. Ist der kahl rasiert, geht das noch schneller. 

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?