Rasierer, Sugaring und Co.: Das sind die Besten Mittel zur Enthaarung •

Enthaarung: Glatte Haut dank Wachs, Laser, Rasierer und Co.

Wer sich enthaaren möchte, dem stehen viele verschiedene Methoden zur Auswahl. Dieser Artikel gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die Vor- und Nachteile, die Kosten sowie die Eignung der einzelnen Enthaarungsarten für die verschiedenen Bereiche des Körpers.

Viele Männer und Frauen enthaaren sich regelmäßig

Galt der Wildwuchs vor einigen Jahrzehnten noch für beide Geschlechter als zeitgemäß, wollen die meisten Frauen und auch viele Männer heutzutage nicht mehr ohne Rasierer und Co. leben. Laut einer Studie der Universität Leipzig unter jungen Erwachsenen entfernen sich 97 Prozent der Frauen und 79 Prozent der Männer regelmäßig zumindest einen Teil ihrer Haare.

Die typischen Körperareale, an denen Frauen Hand anlegen – oder im Kosmetikstudio anlegen lassen – sind die Achseln, die Beine und die Bikinizone. Doch auch eine übermäßige Gesichtsbehaarung wird nicht immer toleriert. Männer rasieren oder stutzen sich regelmäßig den Bart. Aber auch der Intimbereich, die Brust oder der Rücken sind Regionen, die des Öfteren unter die Klinge geraten – oder unter andere Gerätschaften. Denn außer dem Rasierer gibt es für beide Geschlechter noch diverse andere Methoden zur Haarentfernung.

Haarentfernung im empfindlichen Gesicht

Der Männerbart ist heutzutage in den unterschiedlichsten Ausprägungen angesagt, doch Frauen empfinden Haare in ihrem Gesicht meist als störend. Vor allem der hormonell bedingte Damenbart ist dem weiblichen Geschlecht oft unangenehm.

Welche Methoden sich abseits der klassischen Herrenrasur bei der Gesichtsenthaarung eignen, verrät der Artikel "Haarentfernung im Gesicht: 6 Methoden für empfindliche Haut".

Lösungen für den ungeliebten Damenbart hält der Ratgeber "Damenbart entfernen: Zupfen, Cremen, Bleichen – was hilft?" parat.

Es ist gar nicht so einfach, sich den Bart sauber zu trimmen.

Der Männerbart ist eine Wissenschaft für sich

Der Männerbart wird entweder rasiert oder getrimmt – andere Methoden der Haarentfernung sind hier die absolute Ausnahme. Doch auch diese Prozedur hat ihre Tücken: Wie wird die Haut besonders glatt? Worauf ist bei der Gestaltung eines 3-Tage-Barts zu achten? Wie können die Konturen am besten abgegrenzt werden? Diese und andere Fragen beantwortet der Ratgeber "Bart rasieren und trimmen: Tipps für die perfekte Gesichtsfrisur".

Nasenhaare und Ohrenhaare sind ungeliebte Begleiter

Auch Männer haben so ihre Problemzonen, was die Haare angeht. Gerade im Alter wachsen diese vermehrt in Ohren und der Nase. Als attraktiv wird das nur von den wenigsten empfunden. Rasieren ist schwierig – wie also werden Sie Nasen- und Ohrenhaare am besten los? Das verraten Ihnen die diese Ratgeber:

  • Nasenhaare entfernen: Schneiden oder ausreißen – wie geht's richtig?
  • Ohrenhaare entfernen: Feuer, Trimmer und Co. – was ist am besten?
Jeder zweite Mann enthaart den Körper nicht

Laut einer Statista-Studie verzichten knapp 51 Prozent aller Männer in Deutschland auf die Entfernung ihrer Körperhaare (Bartrasur ausgenommen). Knapp 35 Prozent entfernen die Haare mit einem Nassrasierer, rund 20 Prozent der Befragten benutzen einen Elektrorasierer (Mehrfachangaben möglich). Alle anderen Arten der Haarentfernung spielen für Männer so gut wie keine Rolle.

Glatze rasieren leicht gemacht

Und was ist mit dem Haupthaar? Hier ist und bleibt die Schere das Maß der Dinge; der Rasierer wird vor allem für den Nackenbereich gern benutzt. Wenn das Haar im Alter allerdings schütterer wird, tendieren einige Männer zur Glatze. Wie das Rasieren des Kopfes gut gelingt und was in Bezug auf die Pflege für das kahle Haupt zu beachten ist, verrät der Ratgeber "Glatze rasieren: How-to und Tipps für kahle Köpfe".

Sind Brust- und Rückenhaare männlich oder unästhetisch?

Während Brusthaare beim Mann für einige Menschen durchaus attraktiv sind, gehen die Meinungen bei Rückenhaaren nicht weit auseinander – das muss nicht sein. Für beide Areale gibt es Methoden, die besser oder schlechter geeignet sind, um den Pelz loszuwerden. Um welche es sich handelt und was es beim Enthaaren der Brust und des Rückens zu beachten gibt, steht detailliert in diesen Ratgebern:

  • Brusthaare entfernen: Die wichtigsten Tipps
  • Rückenhaare entfernen: Mit Wachs, Rasur oder Laser?

Dauerhafte Brusthaarentfernung beim Mann mit der IPL-Technik.

Bei Haaren auf den Beinen teilen sich die Meinungen 

Haare auf den Beinen sind für viele Frauen ein absolutes No-Go, Männer lassen sie in der Regel sprießen. Dabei gibt es durchaus Gründe für beide Geschlechter, die für ein Entfernen der Beinhaare sprechen. Sie sind da skeptisch? Dann werfen Sie ruhig einen Blick in den Artikel "Beine rasieren als Mann? Aber klar!".

Welche Methoden sich an dieser verhältnismäßig unempfindlichen Stelle gut zum Enthaaren eignen, erfahren Sie in „Beine einfach selber enthaaren: So geht es zu Hause“.

Enthaarungscreme wird bei Frauen immer beliebter

Die Zahl der Frauen in Deutschland, die Enthaarungscreme verwenden, steigt stetig an. Nach einer Statista-Studie benutzten im Jahr 2015 noch 2,9 Millionen Frauen eine solche Creme, 2018 waren es schon 3,07 Millionen. 

Intimbereich enthaaren: Eine heikle Sache

Ob Wildwuchs, getrimmte Haare oder Komplettrasur – die Vorlieben zur Enthaarung im Intimbereich sind von Person zu Person höchst unterschiedlich. Wer sich für eine (Teil-) Enthaarung entscheidet, dem stehen diverse Intimfrisuren und Methoden zur Auswahl. Aufgrund der Sensibilität dieser Körperregion sollte jedoch mit Bedacht vorgegangen werden. Der Ratgeber "Haarentfernung im Intimbereich: Tipps für Männer und Frauen" liefert grundsätzliche Informationen. Über die diversen Angebote in Kosmetikstudios klärt der Artikel "ABC der Intimfrisuren: Von Bikinizone bis Hollywood Cut" auf. Und für Männer, die es gerne auch rückseitig haarfrei haben, dürfte der Ratgeber "Po-Haare entfernen: So wird's pfirsichglatt" von Interesse sein.

Hautpflege nach der Enthaarung

Nach der Rasur ist vor dem Rasurbrand – um dieser unangenehmen Folge zu entgehen und auch bei allen anderen Methoden der Haarentfernung negative Nachwirkungen möglichst gering zu halten, sollten Sie Tipps zur Hautpflege beachten. Diese finden Sie in folgenden Ratgebern:

  • Rasurbrand vermeiden: Tipps zum Rasieren ohne Pickel
  • Beim Rasieren geschnitten: SOS-Maßnahmen für kleine Schnittwunden
  • Eingewachsene Haare: Richtig entfernen und in Zukunft vermeiden

Das Sugaring entfernt Haare für bis zu vier Wochen.

Langfristige und dauerhafte Haarentfernung

Wem die regelmäßige Haarentfernung lästig wird, der sollte sich die Methoden einmal genauer anschauen, die sehr nachhaltig oder sogar dauerhaft sind. Einen Überblick sowie detaillierte Informationen und Ratschläge zu diesem Themenbereich bieten folgende Artikel:

  • Dauerhafte Haarentfernung: Epilierer, Waxing, Laser – welche Methoden gibt es?
  • Experteninterview zur Haarentfernung mit Laser und IPL: Kosten, Nutzen, Risiken
  • Haarentfernung mit Wachs: Das gilt es zu beachten
  • Zuckerpaste zur Haarentfernung: Was ist das sogenannte Sugaring?
  • Sugaring selber machen: Tipps und Rezepte für die Haarentfernung
  • Richtig Epilieren: Ohne Schmerzen lange glatt – so geht's!

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Themen
28 Elemente
Allergie: Wenn unser Immunsystem gestört ist
Alle Elemente
Allergie: Wenn unser Immunsystem gestört ist
12 Elemente
Alzheimer und andere Demenzformen
Alle Elemente
Alzheimer und andere Demenzformen
7 Elemente
Erste Hilfe bei Durchfall und Co.: Das können Sie tun!
Alle Elemente
Erste Hilfe bei Durchfall und Co.: Das können Sie tun!
32 Elemente
Heilfasten: Anleitung und Tipps für eine gesunde Kur
Alle Elemente
Heilfasten: Anleitung und Tipps für eine gesunde Kur