Viele Depressionskranke werden mit Antidepressiva sowie psychotherapeutisch behandelt. Betroffene können aber auch selbst etwas gegen die Schwermut tun.Wie sich Patienten mit Depressionen durch Veränderungen ihrer Lebensgewohnheiten selbst helfen können, weiß Dr. rer. medic. Diplom-Psychologin Nicole Altenburg. Seit 2006 steht sie mit Depressionspatienten in Kontakt, seit 2013 behandelt sie Depressionskranke im ambulanten Bereich in ihrer eigenen psychotherapeutischen Praxis in Friedrichshafen.
Was Sie über Depressionen wissen sollten •

Selbsthilfe bei Depression: "Manche Selbsthilfegruppen treffen sich zum gemeinsamen Jammern"

Viele Depressionskranke werden mit Antidepressiva sowie psychotherapeutisch behandelt. Betroffene können aber auch selbst etwas gegen die Schwermut tun.Wie sich Patienten mit Depressionen durch Veränderungen ihrer Lebensgewohnheiten selbst helfen können, weiß Dr. rer. medic. Diplom-Psychologin Nicole Altenburg. Seit 2006 steht sie mit Depressionspatienten in Kontakt, seit 2013 behandelt sie Depressionskranke im ambulanten Bereich in ihrer eigenen psychotherapeutischen Praxis in Friedrichshafen.

Gelbe Seiten: Für wie wichtig erachten Sie Selbsthilfe bei Depressionen und Angststörungen?

Nicole Altenburg: Grundsätzlich empfehle ich Selbsthilfe immer. Denn oft führen unterschiedliche Ansätze erst in der Summe zum Erfolg. Durch Selbsthilfemaßnahmen bekommen Depressionspatienten die Kontrolle zurück, die sie durch den Zustand der Hilflosigkeit und Passivität weitgehend verloren haben.

Kann es zwischen der Therapietätigkeit und der Selbsthilfe nicht zu Konflikten kommen?

Ich selbst habe das noch nie erlebt. Die Maßnahmen können sich eher sinnvoll ergänzen. Konflikte müsste man dann gegebenenfalls klären.

Ein Betroffener hat mal gesagt: "Immer wenn ich mich depressiv fühle, habe ich zuvor lange keinen Sport getrieben und zu viel Alkohol getrunken." Sind das zwei wesentliche Merkmale, die die Stimmung verdüstern können?

Auf jeden Fall. Bewegung ist bei fast allen Patienten dazu geeignet, die Stimmung aufzuhellen. Alkohol scheint für viele Depressionspatienten ein Mittel zur "Eigenbehandlung" zu sein, um die depressive Seite in sich zu kompensieren – er ist aber keineswegs dafür geeignet. Denn langfristig führt Alkohol oft zu einer Verschlimmerung der Symptome. Andere stürzen sich in Arbeit oder versuchen, sich auf andere Weise abzulenken.

Die Vorstellung, Sport zu treiben, ist für viele Menschen mit immenser Anstrengung verbunden, die sie sich vielleicht gar nicht zutrauen oder zumuten möchten…

Sport ist auch der falsche Ausdruck, es geht vielmehr um das Thema Bewegung und Aktivität. Es gibt zwar echte Lauftherapien, wo es ums sportliche Laufen geht, aber das ist nur eine Möglichkeit. Wichtig ist, positive Aktivitäten anzugehen, also solche, die Patienten mit einer großen Wahrscheinlichkeit auch wiederholen. Und das kann auch leichte Bewegung an der frischen Luft sein, Gartenarbeit, kreative Hobbys, Schwimmen, Yoga oder Achtsamkeitsübungen.

Wie sieht es mit einem Stimmungstagebuch aus, in dem Patienten ihre Gefühlswelt festhalten und notieren, was sie gerade getan haben?

Das ist auf jeden Fall ratsam, so etwas wird auch in Kliniken gern angewandt. Es hilft, eine Tagesstruktur aufzubauen.

Was hilft noch? Sich ein Haustier anschaffen?

Tiere sind für sehr viele Patienten hilfreich. Hunde verhelfen zu Spaziergängen, Katzen erfüllen vielleicht ein Kuschelbedürfnis. Für manche Patienten bedeutet ein Haustier aber auch zusätzlichen Stress durch die Verantwortung. Mal ganz abgesehen von Allergikern oder Tierphobikern.

Sollten Depressionskranke vielleicht ein Ehrenamt ausüben oder auf andere Weise etwas Gutes tun, um sich besser zu fühlen?

Wenn ein Patient denkt, aufgrund einer Trennung oder eines Verlustes den Sinn des Lebens verloren zu haben, ist das eine gute Möglichkeit, denn anderen Personen zu helfen, verbessert nachweislich die Stimmung der meisten Menschen. Wenn jedoch der Erkrankte aufgrund eines Helfersyndroms depressiv geworden ist, dann ist weitere aufopfernde Hilfe keine Lösung. Denn dann findet er dort den besten Nährboden vor, um seine Depression weiter zu kultivieren.

Ist es grundsätzlich ratsam, sich als Depressionskranker in Gesellschaft zu begeben?

Das Pflegen und der Aufbau sozialer Kontakte sind sehr gut, wobei die meisten schwer depressiven Patienten das ohne fremde Hilfe gar nicht mehr hinbekommen. In diesem Fall ist Selbsthilfe leichter gesagt als getan.

Und wie sieht es mit der Ernährung aus? Kann gesunde Ernährung zu einer Besserung beitragen oder gibt es bestimmte Lebensmittel, die empfehlenswert sind?

Also gesunde Ernährung ist immer empfehlenswert, aber die allein wird die Depression nicht besiegen können. Viele Patienten haben durch die Depression Probleme mit ihrem Essverhalten und können diese nicht einfach so ablegen. Als pflanzliche Medikation oder Nahrungsergänzungsmittel können Johanniskraut, Tryptophan (5HTP) oder Vitamin D helfen, doch ich empfehle meinen Patienten, das nicht über die Sommermonate einzunehmen, da dadurch die Lichtempfindlichkeit steigt. Dennoch sind Produkte aus der Apotheke bei einigen Depressionen durchaus hilfreich. Bestimmte Pflanzenstoffe schlagen bei einigen Menschen gut an. Frauen sollten bei einer Schwangerschafts- oder postpartalen Depression allerdings nicht auf diese zurückgreifen, da gibt es Kontra-Indikationen.

Auch Selbsthilfegruppen können einen Beitrag zur Bewältigung von Krankheiten wie Depressionen leisten. Ist eine Teilnahme generell zu empfehlen?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Es gibt Patienten, die von sich aus sagen, dass sie Gespräche in solchen Gruppen "noch mehr runterziehen". Und dann kommt es auch immer darauf an, um was für eine Selbsthilfegruppe es sich handelt. Eine gute Gruppe stellt sich zu Beginn der Sitzung ein Ziel, das verfolgt und in den weiteren Sitzungen dann auch zusammen reflektiert wird. Es gibt aber auch Gruppen, die treffen sich zum gemeinsamen Jammern. Auch hier sind besonders Patienten mit einem Helfersyndrom fehl am Platz. Wir haben jedoch glücklicherweise sehr viele sehr gute Selbsthilfegruppen, die man im Selbsthilfe-Wegweiser (regionale Angebote für die Suche nach Selbsthilfegruppen in der Nähe, Anm. d. Red.) finden kann.

Der Anschluss an eine Selbsthilfegruppe setzt voraus, dass ein Patient seine Depression offen zugibt. Empfehlen Sie Ihren Patienten generell, mit der Erkrankung Depression genauso offen umzugehen wie mit vielen anderen Erkrankungen auch?

Das ist individuell verschieden. Es gibt Patienten, die sich allein schon aufgrund ihres "Outingsׅ" besser fühlen. Der Zwang, die Depression geheim zu halten, hat bei diesen Personen zuvor sehr viel Stress verursacht. Depressionskranke, die an einem Burnout leiden, werden von der Öffentlichkeit beispielsweise nicht als faul eingestuft, das macht eine Öffnung nach außen schon einfacher. In anderen Fällen kann es aber auch hinderlich sein.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Dr. rer. medic. Diplom-Psychologin Nicole Altenburg

Dr. rer. medic. Diplom-Psychologin Nicole Altenburg praktiziert in Friedrichshafen am Bodensee.

Dr. rer. medic. Diplom-Psychologin Nicole Altenburg
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Burnout: Wann wird Burnout zur Depression?

Burnout und Depression sind in ihrem Erscheinungsbild oftmals so ähnlich, dass...

weiterlesen
Burnout: Wann wird Burnout zur Depression?
Leitartikel
Was sind Depressionen? Alles über die psychische Erkrankung

Trauer, Frust oder Lustlosigkeit erlebt jeder Mensch hin und wieder. Depressionen...

weiterlesen
Was sind Depressionen? Alles über die psychische Erkrankung
Artikel
Depression: Symptome der psychischen Erkrankung erkennen

Was früher Spaß gemacht hat, bereitet keine Freude mehr. Innere Leere,...

weiterlesen
Depression: Symptome der psychischen Erkrankung erkennen
Artikel
Depression: Behandlung der psychischen Erkrankung

Was tun gegen Depressionen? Bei einer Depression wird die Behandlung in der Regel...

weiterlesen
Depression: Behandlung der psychischen Erkrankung