Depressionen sind für Angehörige oft eine große Belastung: Einerseits wollen Familienmitglieder und Freunde gern helfen, andererseits ist die Ohnmacht angesichts psychischer Erkrankungen groß. Doch was können Angehörige tun?
Ratgeber: Depressionen

Depressionen: Was Angehörige tun können

Depressionen sind für Angehörige oft eine große Belastung: Einerseits wollen Familienmitglieder und Freunde gern helfen, andererseits ist die Ohnmacht angesichts psychischer Erkrankungen groß. Doch was können Angehörige tun?

Angehörige können sich über das Krankheitsbild Depression informieren

Wenn Angehörige oder Freunde seit mehreren Wochen sehr in sich gekehrt, niedergeschlagen und hoffnungslos wirken, können Depressionen dahinterstecken. Außenstehende, die gern helfen möchten, verstehen oft nicht, was mit ihrem normalerweise so lebenslustigen, fröhlichen Mitmenschen plötzlich los ist.

Bevor Sie gut gemeinte Ratschläge geben, halten Sie sich zunächst zurück und informieren Sie sich umfassend über das Krankheitsbild der Depression. Dieses Hintergrundwissen wird Ihnen helfen, das Verhalten Ihres Freundes oder Angehörigen zu verstehen. Das ist der erste Schritt, den Sie als Angehöriger bei Depressionen tun können. 

Depressionen: Das können Sie als Angehöriger als Unterstützung tun

Angehörige von Menschen mit Depressionen können Betroffenen am besten helfen, indem sie an den richtigen Stellen unterstützend eingreifen. Depressive selbst fühlen sich etwa oft nicht in der Lage, einen Arzttermin zu vereinbaren; auch, weil sie keine Hoffnung haben, dort Hilfe, Verständnis und Akzeptanz zu finden. Sie sehen sich häufig selbst für ihren Zustand verantwortlich und wollen andere nicht mit ihren Problemen belasten.

Was Angehörige bei Depressionen tun könne, ist in solchen Fällen Unterstützung zu leisten. Sie können zum Beispiel einen Termin beim Hausarzt vereinbaren, der die Betroffenen wiederum an einen Psychotherapeuten überweisen kann. Begleiten Sie den Depressiven am besten zum Arzttermin und zeigen Sie ihm so, dass Sie für ihn da sind.

Zeigen Sie Ihrem depressiven Freund oder Familienmitglied, dass Sie jederzeit da sind.

Zeigen Sie Ihrem depressiven Freund oder Familienmitglied, dass Sie jederzeit da sind.

Angehörige sollten den Betroffenen nicht überfordern

Menschen mit Depression leiden unter Antriebslosigkeit und scheinbar unüberwindbaren Stimmungstiefs. Das ist Teil der Krankheit und nicht etwas, das sie bewusst beeinflussen können. Da sie außerdem oft von Schuldgefühlen, Versagensängsten, Selbstzweifeln und -vorwürfen gequält werden, sind Ratschläge und Aufmunterungsversuche von außen oft kontraproduktiv.

Damit würden Sie den Betroffenen überfordern, da er Ihre gute Absicht zwar spürt, aber gleichzeitig wahrnimmt, dass Sie ihn nicht verstehen. Seien Sie da und hören Sie zu, aber haben Sie Geduld, wenn der Depressionskranke sich abweisend gibt oder gelegentlich Verhaltensweisen zeigt, die Ihnen seltsam erscheinen.

Holen Sie sich selbst Hilfe, wenn Sie an Ihre Grenzen stoßen

Vor allem bei schweren Depressionen brauchen Angehörige oft selbst Hilfe, wenn sie an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit stoßen. Für Partner oder enge Familienmitglieder ist es daher sinnvoll, wenn die Therapeuten sie in die Behandlung mit einbeziehen.

Auf diese Weise lernen sie zu unterscheiden, welche Verhaltensweisen Teil der Erkrankung sind und welche tatsächlich zur Persönlichkeit des Betroffenen gehören. Außerdem sind Selbsthilfegruppen und der Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK)eine große Unterstützung, die Gefühle der Hilflosigkeit und Ohnmacht lindern können.

Was können Angehörige bei Depressionen tun?

Hier sind noch einmal die Tipps zusammengefasst, was Sie bei Depression in der Familie oder im Freundeskreis tun können:

  • Informieren und erinnern: Lassen Sie sich vom Arzt oder Therapeuten des Betroffenen genau erklären, was alles zum Krankheitsbild einer Depression gehört. So können Sie das Verhalten Ihres Freundes oder Verwandten besser einordnen und verstehen.
  • Unterstützung bei Depressionen: Manche Menschen sträuben sich gegen den Besuch beim Therapeuten. Versuchen Sie, dem Betroffenen klar zu machen, dass es sich bei Depressionen wirklich um eine Krankheit handelt und dass die Hilfe eines Spezialisten notwendig ist.
  • Zuhören ohne Ratschläge: Es ist nicht leicht, nur zuzuhören, wenn der Erkrankte von seinen Depressionen erzählt. Aber es ist ihm eine große Hilfe, von daher sollten Sie sich ab und zu die Zeit nehmen.
  • Zwischen Hilfe und Motivation: Bei manchen Dingen brauchen Menschen, die an einer Depression leiden, im Alltag Hilfe – sie können einige Aufgaben einfach nicht mehr allein bewältigen. Bieten Sie Ihre Unterstützung an, aber nehmen Sie dem Betroffenen nicht alles ab.
  • Auf sich selbst achten: Das Zusammenleben oder die enge Freundschaft mit einer Person, die an Depressionen leidet, verlangt Ihnen viel ab. Scheuen Sie sich daher nicht, auch selbst Hilfe anzunehmen.

 

Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Gsundheit oder zu Erkrankungen haben, besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt. 

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

Was sind Depressionen? Alles über die psychische Erkrankung

Trauer, Frust oder Lustlosigkeit erlebt jeder Mensch hin und wieder. Depressionen...

weiterlesen
Was sind Depressionen? Alles über die psychische Erkrankung
Artikel

Depression: Symptome der psychischen Erkrankung erkennen

Was früher Spaß gemacht hat, bereitet keine Freude mehr. Innere Leere,...

weiterlesen
Depression: Symptome der psychischen Erkrankung erkennen
Artikel

Depression: Behandlung der psychischen Erkrankung

Was tun gegen Depressionen? Bei einer Depression wird die Behandlung in der Regel...

weiterlesen
Depression: Behandlung der psychischen Erkrankung
Artikel

Depression: Ursachen der seelischen Krankheit

Bei der Entstehung einer Depression spielen verschiedene Ursachen eine Rolle. Dazu...

weiterlesen
Depression: Ursachen der seelischen Krankheit