Regelmäßiges Händewaschen beugt einer Magen-Darm-Grippe vor.
Darmerkrankung •

Magen-Darm-Grippe: So schützen Sie sich vor einer Infektion

Bei einer Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis) lösen Erreger eine Entzündung im Magen-Darm-Trakt aus. Die Folge sind Erbrechen und Durchfall. Drei Tipps, wie Sie sich schützen können.

Die Erreger der Magen-Darm-Grippe werden entweder über Mensch zu Mensch, über kontaminierte Gegenstände oder über verunreinigte Lebensmittel übertragen. Zu den häufigen Auslösern von Magen-Darm-Infektionen gehören:

  • Noroviren
  • Rotaviren
  • Campylobacter
  • Salmonellen

Wer ein paar Regeln beachtet, kann die Erreger und somit auch eine Infektion erfolgreich abwehren.

Magen-Darm-Grippe vorbeugen: Händewaschen ist ein Muss

Jeden Tag greifen wir eine Menge Gegenstände an: Türklingen, Haltestangen in Bussen und Bahnen, Tasten an Geld- und Fahrkartenautomaten und mehr. So gelangen Magen-Darm-Erreger schnell an die Hände. Regelmäßiges Händewaschen schützt vor einer Infektion. Hygieneexperten zufolge spielt es keine Rolle, ob die Hände mit warmem oder kaltem Wasser gewaschen werden – wichtig ist vor allem die Seife, da sie die Erreger von der Haut löst. Für unterwegs sind Desinfektionsmittel für die Hände eine gute Alternative. Tipp: Das Papiertuch nach dem Abtrocknen der Hände nicht gleich wegwerfen. Beim Verlassen der Toilette lässt sich die Türklinke damit umfassen – und sorgt so für einen zusätzlichen Schutz.

Tötet Magen-Darm-Erreger ab: Lebensmittel gut durchgaren

Vor allem tierische Lebensmittel wie Eier, Sahne, Milch, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte können leicht verderben. Um potenziellen Magen-Darm-Erregern wie etwa Salmonellen vorzubeugen, sollten tierische Lebensmittel immer gut durchgegart werden. Eine lückenlose Kühlkette ist ebenfalls wichtig: Verderbliche Lebensmittel sind nach dem Einkauf in einer Kühltasche am besten aufgehoben. Zu Hause gehören sie rasch in den Kühlschrank. Auch die Reste vom Essen sollte man zeitnah im Kühlschrank verstauen.

Hygiene in der Küche beugt Magen-Darm-Grippe vor   

Mit der richtigen Hygiene in der Küche lässt sich die Magen-Darm-Grippe ebenfalls abwehren. Besonders wichtig ist, Schwämme und Geschirrhandtücher regelmäßig zu wechseln und bei 60 Grad in die Waschmaschine zu packen. Küchentücher für den einmaligen Gebrauch eignen sich gut, um Fleischsaft oder Spuren von Eiern von der Arbeitsplatte zu wischen. Brettchen, Messer und andere Küchenutensilien müssen ebenfalls gründlich gereinigt werden – entweder in der Spülmaschine oder mit Spülmittel. Und auch nach der Zubereitung von tierischen Produkten gilt: Hände waschen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Ann-Kathrin Landzettel
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Darmerkrankungen: Verdauungsprobleme sind ein Warnsignal

Zu den wichtigsten Warnsignalen, die unser Verdauungsorgan sendet, wenn es nicht...

weiterlesen
Darmerkrankungen: Verdauungsprobleme sind ein Warnsignal
Artikel
Morbus Crohn: Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung

Morbus Crohn ruft bei den Betroffenen schubweise Magenschmerzen und Durchfall hervor....

weiterlesen
Morbus Crohn: Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung
Artikel
Hämorrhoiden: Schwellkörper des unteren Enddarms

Jeder Mensch hat Hämorriden. Die Schwellkörper des unteren Enddarms bereiten...

weiterlesen
Hämorrhoiden: Schwellkörper des unteren Enddarms
Artikel
Norovirus: Symptome der Infektion

Ist das Immunsystem geschwächt, haben Noroviren leichtes Spiel. Die Symptome...

weiterlesen
Norovirus: Symptome der Infektion