Wer Blut auf dem Toilettenpapier findet, sollte zum Arzt gehen.
Darmerkrankung •

Blut am After: Häufige Gründe für Blut auf dem Toilettenpapier

Blut am After ist immer ein Zeichen, dass im Darmbereich etwas nicht stimmt. Betroffene sollten daher nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen. Meist sind Hämorriden die Ursache für Blut auf dem Toilettenpapier. Doch es können auch andere Erkrankungen hinter den Blutspuren im Analbereich stecken.

Blut am After: Wenn Hämorriden den Po plagen

Jeder Mensch hat Hämorriden. Die Blutgefäßpolster sorgen dafür, dass der After dicht ist. Erst krankhaft vergrößerte Schwellkörper bereiten Probleme. Diese reagieren empfindlich auf die Stuhlentleerung und das Pressen auf der Toilette und können sich sogar entzünden. Eine schmerzlose, kurzzeitige und hellrote Blutung während oder nach dem Stuhlgang gehört zu dem häufigsten Symptom vergrößerter Hämorriden. Oftmals werden die Blutungen von Nässen und Juckreiz begleitet.

Afterriss: Schmerzhafte Verletzung am Darmausgang

Eine weitere mögliche Ursache für Blut am After sind Analrisse, auch Analfissuren genannt. Die schmerzhaften Verletzungen beziehungsweise Einrisse können sich durch intensives Pressen auf der Toilette und starken Durchfall bilden, aber auch im Rahmen von Hämorriden oder Darmerkrankungen wie Morbus Crohn auftreten. Je früher der Afterriss behandelt wird, desto besser kann dieser behandelt werden. Ist die Erkrankung schon weiter fortgeschritten, kann eine Operation notwendig werden.

Divertikel im Darm: Entzündungen können zu Blutungen führen

Auch Divertikel im Darm können Blutungen auslösen, die sich auf dem Toilettenpapier zeigen. Bei Darmdivertikeln handelt es sich um kleine Ausstülpungen der Dickdarmschleimhaut. Begünstigt werden sie durch ein schwächer werdendes Bindegewebe im Alter und Verstopfungen. Entzünden sich die Darmdivertikel, können Blutungen entstehen. Entzündungen, die durch andere Darmerkrankungen verursacht sind, können ebenfalls zu Blutspuren auf dem Toilettenpapier führen. 

Blut auf dem Toilettenpapier: Tumoren als Auslöser

Ein weiterer Auslöser der Blutungen können gutartige Geschwüre oder eine Krebserkrankung sein. Darmkrebs tritt besonders häufig im Alter zwischen 50 und 79 Jahren auf. Blut im Stuhl gehört neben Veränderungen beim Stuhlgang, Bauchschmerzen, Blähungen und einer Gewichtsabnahme zu den Warnzeichen einer Darmkrebserkrankung. Wer Blut auf dem Toilettenpapier entdeckt, sollte das ernst nehmen und immer einen Arzt aufsuchen. 

Auch wer keine Beschwerden hat: Um mögliche Veränderungen der Darmschleimhaut frühzeitig zu erkennen, ist es ratsam, die gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen zu nutzen. Im Rahmen der Untersuchungen ist ab 50 Jahren jährlich ein Stuhlbluttest (Okkultbluttest) vorgesehen, ab 55 Jahren alle zwei Jahre eine Darmspiegelung. 

 

Disclaimer: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Darmgesundheit oder zu Darmerkrankungen haben, besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Ann-Kathrin Landzettel
Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Darmerkrankungen: Verdauungsprobleme sind ein Warnsignal

Zu den wichtigsten Warnsignalen, die unser Verdauungsorgan sendet, wenn es nicht...

weiterlesen
Darmerkrankungen: Verdauungsprobleme sind ein Warnsignal
Artikel
Morbus Crohn: Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung

Morbus Crohn ruft bei den Betroffenen schubweise Magenschmerzen und Durchfall hervor....

weiterlesen
Morbus Crohn: Therapie der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung
Artikel
Hämorrhoiden: Schwellkörper des unteren Enddarms

Jeder Mensch hat Hämorriden. Die Schwellkörper des unteren Enddarms bereiten...

weiterlesen
Hämorrhoiden: Schwellkörper des unteren Enddarms
Artikel
Magen-Darm-Grippe: So schützen Sie sich vor einer Infektion

Bei einer Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis) lösen Erreger eine Entzündung...

weiterlesen
Magen-Darm-Grippe: So schützen Sie sich vor einer Infektion