Gesünder Leben
So funktioniert die Verdauung: Die Aufgaben von Dünndarm und Dickdarm
© chombosan/ Thinkstock
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
(1)

So funktioniert die Verdauung: Die Aufgaben von Dünndarm und Dickdarm

Bis zu 24 Stunden kann es dauern, bis die aufgenommene Nahrung den Körper wieder verlässt. Etwa neun Meter Wegstrecke legt sie vom Mund bis zum Enddarm zurück. Dabei passiert im Magen-Darm-Trakt eine Menge Spannendes. Alles Wichtige über die Verdauung und den Darm finden Sie in unserem Darm-Ratgeber.

Die Aufgaben des Dünndarms

Die gekauten Speisen werden im Magen mit Magensäure und wichtigen Enzymen vermischt und anschließend in den Dünndarm weitergeleitet. Der Dünndarm ist mit bis zu fünf Metern der längste Abschnitt des Magen-Darm-Trakts. In ihm findet die eigentliche Verdauung statt. Der Dünndarm besteht aus drei Abschnitten: Zwölffingerdarm, Leerdarm und Krummdarm. Im Zwölffingerdarm wird der Speisebrei mit Verdauungssäften aus Leber (Galle) und Bauchspeicheldrüse vermischt. Im Leerdarm und im Krummdarm werden die Nahrungsbestandteile weiter aufgespalten, damit Kohlenhydrate, Aminosäuren, Fette, Vitamine und Spurenelemente über die Schleimhaut des Dünndarms dem Körper zugeführt werden können. Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben ihren Ursprung im Dünndarm. Hier befindet sich unter anderem das Enzym Laktase, das für die Spaltung des Milchzuckers notwendig ist. Auch wie viel Fruchtzucker abgebaut werden kann, entscheidet sich im Dünndarm. Zöliakie, die Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten, zeigt sich in einem chronisch entzündeten Dünndarm.

Die Aufgaben des Dickdarms

Die unverdaulichen Bestandteile der Nahrung gelangen schließlich in den Dickdarm. Der Dickdarm besteht ebenfalls aus drei Bereichen: Blinddarm (Caecum), Grimmdarm (Kolon) und Mastdarm (Rektum). Hat der Speisebrei den Blinddarm passiert, gelangt er in den Grimmdarm. Dort wird er eingedickt, indem ihm Wasser und Salze entzogen werden. Im Kolon befindet sich auch die Darmflora. Sie setzt sich aus Milliarden von Mikroorganismen zusammen, die unter anderem die Vitamine K und B produzieren. Zudem unterstützt die Darmflora das Immunsystem und fördert die Bildung von Antikörpern. Im Darm befinden sich etwa 1,5 Kilogramm Bakterien. Aufgrund der vielen Bakterien ist die Darmflora sehr aktiv und kann, abhängig von den aufgenommenen Nahrungsmitteln auch zu Blähungen, Durchfall und Verstopfung führen. Was viele nicht wissen: Etwa die Hälfte des Stuhls besteht aus Bakterien. 

So funktioniert der Stuhlgang

Im letzten Schritt wird der Stuhl in das Rektum, den letzten Teil des Dickdarms, weitergeschoben. Damit im letzten Darmabschnitt alles dicht bleibt, arbeiten zwei Schließmuskeln und die Hämorriden zusammen. Füllt sich der Mastdarm, werden Dehnungsrezeptoren aktiv. Durch die Nervenimpulse öffnet sich der innere Schließmuskel und es entsteht das Gefühl, auf Toilette zu müssen. Der äußere Schließmuskel bleibt so lange verschlossen, bis das Bewusstsein das Startsignal zur Entleerung gibt. Dann kann man ihn entspannen und die Stuhlentleerung startet. Ein weiterer wichtiger Mitspieler sind die Hämorriden. Die gut durchbluteten Gesäßpolster, die jeder Mensch hat, verhindern, dass ungewollt Stuhl austritt. Erst wenn sich Hämorriden vergrößern, verursachen sie Beschwerden.

Wenn der Darm krank wird

Gerät dieses komplexe Verdauungssystem aus dem Takt, bekommen wir das zu spüren: Blähungen, Verstopfung, Bauchkrämpfe und Durchfälle können uns plagen. Häufig sind Darmkrankheiten schuld, wenn die Verdauung nicht mehr reibungslos funktioniert, beispielsweise das Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Magen-Darm-Infekte, aber auch Darmkrebs. Die Ernährung und der Lebensstil haben ebenfalls Einfluss auf die Verdauung. Mit diesem Darm-Ratgeber möchten wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Darm beantworten.

Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?