Die Aufgaben des Dünndarms

Die gekauten Speisen werden im Magen mit Magensäure und wichtigen Enzymen vermischt und anschließend in den Dünndarm weitergeleitet. Der Dünndarm ist mit bis zu fünf Metern der längste Abschnitt des Magen-Darm-Trakts. In ihm findet die eigentliche Verdauung statt. Der Dünndarm besteht aus drei Abschnitten: Zwölffingerdarm, Leerdarm und Krummdarm. Im Zwölffingerdarm wird der Speisebrei mit Verdauungssäften aus Leber (Galle) und Bauchspeicheldrüse vermischt. Im Leerdarm und im Krummdarm werden die Nahrungsbestandteile weiter aufgespalten, damit Kohlenhydrate, Aminosäuren, Fette, Vitamine und Spurenelemente über die Schleimhaut des Dünndarms dem Körper zugeführt werden können. Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben ihren Ursprung im Dünndarm. Hier befindet sich unter anderem das Enzym Laktase, das für die Spaltung des Milchzuckers notwendig ist. Auch wie viel Fruchtzucker abgebaut werden kann, entscheidet sich im Dünndarm. Zöliakie, die Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten, zeigt sich in einem chronisch entzündeten Dünndarm.

Die Aufgaben des Dickdarms

Die unverdaulichen Bestandteile der Nahrung gelangen schließlich in den Dickdarm. Der Dickdarm besteht ebenfalls aus drei Bereichen: Blinddarm (Caecum), Grimmdarm (Kolon) und Mastdarm (Rektum). Hat der Speisebrei den Blinddarm passiert, gelangt er in den Grimmdarm. Dort wird er eingedickt, indem ihm Wasser und Salze entzogen werden. Im Kolon befindet sich auch die Darmflora. Sie setzt sich aus Milliarden von Mikroorganismen zusammen, die unter anderem die Vitamine K und B produzieren. Zudem unterstützt die Darmflora das Immunsystem und fördert die Bildung von Antikörpern. Im Darm befinden sich etwa 1,5 Kilogramm Bakterien. Aufgrund der vielen Bakterien ist die Darmflora sehr aktiv und kann, abhängig von den aufgenommenen Nahrungsmitteln auch zu Blähungen, Durchfall und Verstopfung führen. Was viele nicht wissen: Etwa die Hälfte des Stuhls besteht aus Bakterien. 

So funktioniert der Stuhlgang

Im letzten Schritt wird der Stuhl in das Rektum, den letzten Teil des Dickdarms, weitergeschoben. Damit im letzten Darmabschnitt alles dicht bleibt, arbeiten zwei Schließmuskeln und die Hämorriden zusammen. Füllt sich der Mastdarm, werden Dehnungsrezeptoren aktiv. Durch die Nervenimpulse öffnet sich der innere Schließmuskel und es entsteht das Gefühl, auf Toilette zu müssen. Der äußere Schließmuskel bleibt so lange verschlossen, bis das Bewusstsein das Startsignal zur Entleerung gibt. Dann kann man ihn entspannen und die Stuhlentleerung startet. Ein weiterer wichtiger Mitspieler sind die Hämorriden. Die gut durchbluteten Gesäßpolster, die jeder Mensch hat, verhindern, dass ungewollt Stuhl austritt. Erst wenn sich Hämorriden vergrößern, verursachen sie Beschwerden.

Wenn der Darm krank wird

Gerät dieses komplexe Verdauungssystem aus dem Takt, bekommen wir das zu spüren: Blähungen, Verstopfung, Bauchkrämpfe und Durchfälle können uns plagen. Häufig sind Darmkrankheiten schuld, wenn die Verdauung nicht mehr reibungslos funktioniert, beispielsweise das Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Magen-Darm-Infekte, aber auch Darmkrebs. Die Ernährung und der Lebensstil haben ebenfalls Einfluss auf die Verdauung. Mit diesem Darm-Ratgeber möchten wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Darm beantworten.

Disclaimer: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Darmgesundheit oder zu Darmerkrankungen haben, besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Ann-Kathrin Landzettel
Bewerten:
Artikel
Darmpflege: Diese Gewohnheiten helfen bei der Pflege Ihres Darms

Funktioniert die Verdauung und ist der Darm gesund, geht es uns gut. Mit einer ausgewogenen...

weiterlesen
Darmpflege: Diese Gewohnheiten helfen bei der Pflege Ihres Darms
Artikel
Darmkrebs ist ein Dickdarm-Problem

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts...

weiterlesen
Darmkrebs ist ein Dickdarm-Problem
Artikel
Nahrungsmittelunverträglichkeit: Milch, Fruchtzucker und Getreide sind häufig der Auslöser

Durchfall nach einem Glas Milch, Blähungen nach dem Obstsalat, Bauchkrämpfe...

weiterlesen
Nahrungsmittelunverträglichkeit: Milch, Fruchtzucker und Getreide sind häufig der Auslöser

Serien im So wichtig ist ein gesunder Darm

Weitere Themen in Gesünder Leben
45 Elemente
Heilpflanzen: Von Aloe vera bis Thymian
Alle Elemente
45 Elemente Heilpflanzen: Von Aloe vera bis Thymian
7 Elemente
Vitamin C: Alles Wissenswerte zum Zitrusvitamin
Alle Elemente
7 Elemente Vitamin C: Alles Wissenswerte zum Zitrusvitamin
7 Elemente
Vitamin B12: Das essenzielle Nervenfutter für den Körper
Alle Elemente
7 Elemente Vitamin B12: Das essenzielle Nervenfutter für den Körper
8 Elemente
Grippe: Symptome, Ursache und Behandlung der Influenza
Alle Elemente
8 Elemente Grippe: Symptome, Ursache und Behandlung der Influenza