Gesünder Leben
arzt zeigt auf ct und mrt bild der lunge
© Egor Kulinich/ iStock / Getty Images Plus
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel
Letztes Update am: 

CT und MRT der Lunge: Was sieht der Arzt?

„Ich muss in die Röhre“, sagen viele, wenn Sie eine Computertomographie (CT) der Lunge vor sich haben oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) der Lunge ansteht. CT und MRT der Lunge sind wichtige Untersuchungen, um Erkrankungen der Lunge zu erkennen und ihren Verlauf zu beobachten. Wo die Unterschiede sind und was der Arzt sehen kann.

CT und MRT der Lunge: der Unterschied

Die Computertomographie, kurz CT, ist eine Röntgenuntersuchung der Lunge. Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, arbeitet mit einem Magnetfeld und Radiowellen:

Die Computertomographie ermöglicht exakte Schichtaufnahmen des Lungengewebes. Die Lunge wird quasi „in Scheiben zerlegt“. Dadurch wird eine naturgetreue und überlagerungsfreie Darstellung der Lunge auf einem Monitor möglich. Das erstellte Bild ist zweidimensional und wird in verschiedenen Graustufen auf dem Bildschirm sichtbar. Für die Untersuchung muss der Patient in einen Computertomographen, also „in die Röhre“ und dort möglichst unbewegt liegen bleiben, damit die gewonnenen Bilder aussagekräftig sind. Der Einsatz eines Kontrastmittels, das der Patient gespritzt bekommt, erhöht die Genauigkeit der Computertomographie.

Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, wird auch Kernspintomographie genannt. Sie ist genau wie die Computertomographie ein unkompliziertes bildgebendes Verfahren, das zur Untersuchung der Lunge genutzt werden kann. Der Vorteil der MRT ist, dass keine Röntgenstrahlen auf den Körper einwirken. Die Bilder der Lunge werden mit Hilfe eines starken Magnetfeldes und Radiowellen erzeugt.

CT und MRT der Lunge: Vor- und Nachteile

Wichtig vor einer CT der Lunge ist immer, die Belastung der Röntgenstrahlung zu berücksichtigen. Wurde der Patient bereits mehrmals geröntgt, ist aufgrund der Strahlenbelastung die MRT eine gute Alternative. Auch die bei der CT eingesetzten Kontrastmittel verträgt nicht jeder. Es können, wenn auch eher selten, allergische Reaktionen bis hin zum Kreislaufschock auftreten. Möglich ist zudem, dass Nieren-, Leber, Herz-Kreislauf- sowie Stoffwechselkrankheiten durch Kontrastmittel negativ beeinflusst werden. Besteht hier ein erhöhtes Risiko, ist die MRT der Lunge zu wählen.

Die MRT der Lunge ist besonders gut zur Darstellung von weichem Gewebe geeignet. So können beispielsweise Entzündungen und Tumore sichtbar gemacht werden. Die Magnetresonanztomographie ermöglicht zudem dreidimensionale Bilder der Lunge. Allerdings ist die MRT der Lunge aufgrund des hohen Luftvolumens nicht ganz einfach. Außerdem muss der Patient so unbewegt wie möglich bleiben, damit keine Bildstörungen auftreten. Auf keinen Fall dürfen bei der Untersuchung Metallteile wie Schmuck oder Piercings getragen werden, da diese zu Verbrennungen der Haut führen können. Die MRT der Lunge bietet sich vor allem für strahlenempfindliche Patienten, junge Menschen und Schwangere an sowie für Menschen, die wiederholte Untersuchungen benötigen oder auf Kontrastmittel allergisch reagieren. 

CT und MRT der Lunge: wann notwendig?

Eine CT oder MRT der Lunge ist dann angebracht, wenn:

  • ein Tumor untersucht werden muss (Größe, Ausbreitung, Lokalisierung).
  • Verletzungen der Lunge vorliegen, etwa nach einem Unfall.
  • Untersuchungen der Lunge vor einer Operation notwendig sind.
  • abgeklärt werden soll, ob eine Lungenerkrankungen vorliegt (Diagnose).
  • eine Behandlung der Lunge geplant werden muss.
  • die Entnahme einer Gewebeprobe notwendig ist.
  • eine Punktion ansteht, um Flüssigkeitsansammlungen aus der Lunge abzuleiten.
  • sich eine Lungenentzündung (Pneumonie) entwickelt hat.
  • Informationen zur Lungendurchblutung (Perfusion) benötigt werden.
  • akute oder chronische Lungenembolien abgeklärt werden müssen.

CT und MRT der Lunge: Tut das weh?

Die CT der Lunge ist ebenso wie die MRT für Patienten unkompliziert und schmerzfrei. Für die Untersuchungen müssen die Patienten Zeit mitbringen. Da CT und MRT der Lunge nicht-invasive Untersuchungen sind und Strahlen keine Schmerzen verursachen, muss der Patient keine Schmerzen befürchten. Unangenehm für viele ist allerdings die Enge in "der Röhre".

Platzangst bei CT und MRT?

Nicht jeder Patient fühlt sich wohl in seiner Haut, wenn er „in die Röhre“ muss. Viele haben Platzangst oder empfinden die Klopfgeräusche der MRT als unangenehm. Gegen die laute Akustik können Ohrstöpsel helfen, ebenso schalldichte Kopfhörer. Wer große Angst vor der Enge hat, kann nach einem Beruhigungsmittel fragen. Wichtig ist, dass der Arzt von der Angst weiß. So können entsprechende beruhigende Maßnahmen getroffen werden.

Mittlerweile gibt es zudem immer mehr Untersuchungsgeräte, die deutlich mehr Raum lassen und nicht mehr wie eine Röhre aufgebaut sind – sogenannte offene MRT-Geräte. Oftmals muss nicht mehr der gesamte Körper in einer Röhre liegen, sondern der Patient wird durch eine sehr kurze, große Röhre geschoben und der Patient hat immer Sicht nach außen. Haben Sie Platzangst, fragen Sie nach, welche Zentren mit neueren Computertomographen beziehungsweise Kernspintomographen ausgestattet sind.

Gelbe Seiten Vermittlungsservice
Jetzt Angebote von Profis in der Nähe erhalten.
  • Erstes Angebot innerhalb einer Stunde
  • Kostenloser Service
  • Dienstleister mit freien Kapazitäten finden
Dauer ca. 3 Minuten Jetzt Anfrage erstellen
Ihre Daten sind sicher! Durch eine SSL-verschlüsselte, sichere Übertragung.
Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.
Profilbild von Ann-Kathrin Landzettel
Ann-Kathrin Landzettel
Autor/-in
Ann-Kathrin Landzettel M. A. ist Gesundheitsjournalistin aus Leidenschaft. Vor allem zwei Fragen treiben die geprüfte Gesundheits- und Präventionsberaterin an: Wie können wir lange gesund bleiben – und wie im Krankheitsfall wieder gesund werden? Antworten findet sie unter anderem im intensiven Austausch mit Ärztinnen und Ärzten sowie in persönlichen Gesprächen mit Patientinnen und Patienten. Seit fast zehn Jahren gibt sie dieses Wissen rund um Gesundheit, Medizin, Ernährung und Fitness an ihre Leserinnen und Leser weiter.
Ann-Kathrin Landzettel
Wie finden Sie diesen Artikel?