Nicht immer erzeugt ein Bandscheibenvorfall die typischen Symptome.
Bandscheibenvorfall: Ursachen und Behandlungswege •

An diesen Symptomen erkennen Sie einen Bandscheibenvorfall

Nicht immer erzeugt ein Bandscheibenvorfall typische Symptome. Wenn der ausgetretene Gallertkern jedoch auf Nerven trifft, kommt es zu Schmerzen und Ausfällen. Sie lassen Rückschlüsse auf den Ort und die Schwere des Bandscheibenvorfalls zu und zeigen, wann ein medizinischer Notfall vorliegt, der sofort ärztlich versorgt werden muss.

Wie sehen typische Bandscheibenvorfall-Symptome aus?

Werden Nervenwurzeln oder -bahnen vom Bandscheibenvorfall gedrückt oder eingeengt, kann es zu verschiedenen Symptomen kommen:

- Kribbelgefühle,

- Ameisenlaufen;

- ausstrahlende Schmerzen;

- Taubheitsgefühle,

- Kraftverlust oder Lähmungen.

Je nach Lage (Lokalisation) des Bandscheibenvorfalls können die Symptome an der Schulter, dem Arm oder der Hand (bei Vorfällen in der Halswirbelsäule) oder im Gesäß, Bein oder Fuß (bei Vorfällen in der Lendenwirbelsäule) auftreten. Typisch ist zum Beispiel der ins Bein ausstrahlende Ischiasschmerz, der jedoch nicht zwangsläufig auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen muss.

Wie kommen Kribbelgefühle und Ameisenlaufen zustande?

Aus den Organen, der Haut, aus Muskeln und Sehnen laufen sogenannte sensible Nervenfasern, und schmerzleitende Fasern zum Rückenmark. Sie melden dem Gehirn zum Beispiel Tastempfindungen oder Gewebeschädigungen. Drückt der Prolaps auf diese Faserbündel, wird die Reizweiterleitung gestört, was als Kribbeln oder Ameisenlaufen (Kribbelparästhesie) empfunden wird.

Wie entstehen ausstrahlende Schmerzen?

Warum empfindet man Schmerzen im Bein, obwohl die Schädigung ganz woanders, an der Nervenwurzel, entsteht? Jeder Nerv, der aus der Wirbelsäule austritt, hat ein bestimmtes Versorgungsgebiet - zum Beispiel die Rückseite des linken Beins. Wird dieser Nerv an der Eintrittsstelle in den Wirbelkanal gequetscht, spürt man den Schmerz genau dort, an der Beinrückseite. Diese Schmerzausstrahlungen sind typische Bandscheibenvorfall-Symptome.

Woher kommen Taubheitsgefühle beim Bandscheibenvorfall?

Auch hier geschieht das gleiche: Der Vorfall drückt auf den Nerv - in diesem Falle sensible Nervenbahnen - und verhindert die Reizweiterleitung. Der betroffene Bereich wird empfindungslos. Achtung: Eine plötzlich einsetzende Taubheit nach längeren Schmerzen kann ein Alarmsignal sein, dass eine möglicherweise unumkehrbare Schädigung droht, der sogenannte "Wurzeltod". In diesem Fall ist eine sofortige Operation nötig, um den gequetschten Nervenbereich zu entlasten. Taubheit im Bereich der inneren Oberschenkel, der Genitalien und des Analbereichs - die sogenannte "Reithosenanästhesie" - verbunden mit dem Verlust der Blasen- und Darmkontrolle, ist ein Hinweis auf das sogenannte "Cauda-(equina-)Syndrom" und stellt ebenfalls einen Notfall dar. Hier ist ein Massenprolaps in den Wirbelkanal abgerutscht und drückt auf ein wichtiges Nervenfaserbündel, die Cauda equina (Pferdeschwanz). Auch hier muss innerhalb von Stunden operiert werden, um bleibende Schädigungen zu verhindern.

Wieso kann es beim Bandscheibenvorfall zu Lähmungen kommen?

Unsere Muskeln werden ebenfalls von Nervenbahnen gesteuert, die Signale vom Gehirn über das Rückenmark bis zu den Muskeln weiterleiten. Diese elektrischen Impulse bewirken, dass sich Muskelfasern zusammenziehen und Muskeln anspannen. Wird die Reizweiterleitung in diesen motorischen Nervenbahnen gestört oder unterbrochen, können Muskeln nur noch teilweise oder gar nicht mehr kontrahieren. Dies kann geschehen, wenn motorische Nervenfasern im Rückenmark oder in Spinalnerven getroffen werden, die seitlich rechts und links aus der Wirbelsäule austreten. Dabei können - je nach Ausmaß der Schädigung - ein spürbarer Kraftverlust im betroffenen Arm oder Bein oder sogar schlaffe Lähmungen auftreten. Hochriskant sind ausgedehnte Bandscheibenvorfälle in den Wirbelkanal - hier kann es durch massiven Druck auf das Rückenmark zu Querschnittslähmungen kommen. Deshalb gilt grundsätzlich: Bei neurologischen Ausfällen oder einer plötzlichen Veränderung der Symptome muss zügig eine ärztliche Abklärung erfolgen! So können schwere dauerhafte Beeinträchtigungen in vielen Fällen vermieden werden.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel
Bandscheibenvorfall: Was ist das eigentlich?

Ein Bandscheibenvorfall ist ein ernst zu nehmendes Krankheitsgeschehen an der Wirbelsäule,...

weiterlesen
Bandscheibenvorfall: Was ist das eigentlich?
Artikel
Diese Ursachen hat ein Bandscheibenvorfall

Etwa 180.000 Menschen erleiden pro Jahr in Deutschland einen Bandscheibenvorfall....

weiterlesen
Diese Ursachen hat ein Bandscheibenvorfall
Artikel
So wird ein Bandscheibenvorfall behandelt

Wie bei anderen Erkrankungen auch richtet sich beim Bandscheibenvorfall die Behandlung...

weiterlesen
So wird ein Bandscheibenvorfall behandelt
Artikel
Sport nach Bandscheibenvorfall - Darauf sollten Sie achten

Ein Bandscheibenvorfall kann erhebliche Einschränkungen mit sich bringen. Unsicherheit...

weiterlesen
Sport nach Bandscheibenvorfall - Darauf sollten Sie achten