Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall: Symptome rechtzeitig erkennen
(0)

Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall: Symptome rechtzeitig erkennen

Je nachdem, wo ein Bandscheibenvorfall auftritt, betreffen die Anzeichen unterschiedliche Körperteile. Wir erklären Ihnen, wann Sie hellhörig werden und einen Arzt aufsuchen müssen: Eine rasche Behandlung kann Sie vor Langzeitfolgen schützen.

Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule: Symptome

Ein Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule ist ein plötzlicher, oft stechender Schmerz im Nacken. Um möglichst wenig zu leiden, nehmen Sie unwillkürlich eine Schonhaltung ein und halten den Kopf etwas schief. Der Schmerz kann in Hände und Arme, aber auch in den Hinterkopf ausstrahlen. Besondere Eile ist geboten, wenn die entsprechenden Stellen zu kribbeln beginnen oder sich taub anfühlen. Auch ein ungewöhnliches Kältegefühl in Armen und Händen kann mit dem Schmerz einhergehen.

Anzeichen für den Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule

Auch in der Lendenwirbelsäule sind die ersten Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall starke Schmerzen. Sie treten plötzlich auf – häufig, nachdem sich die Betroffenen nach etwas gebückt oder etwas aufgehoben haben. Auch hier neigt der Körper zu einer Schonhaltung, in der die Beschwerden am erträglichsten sind. Die Schmerzen können dabei auch ins Gesäß und die Beine ausstrahlen. Grundsätzlich gilt, dass Sie bei starken, plötzlichen Schmerzen im Rücken immer einen Arzt aufsuchen sollten. Auch hier ist aber besondere Eile geboten, wenn die Beine zu kribbeln beginnen oder sich taub anfühlen. Eine Liste mit Orthopäden in Ihrer Nähe finden Sie direkt unter diesem Artikel.

Brustwirbelsäule selten betroffen

Da der Mensch die Brustwirbelsäule im Normalfall weniger stark bewegt als die Hals- und die Lendenwirbelsäule, gibt es hier nur selten Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall. Ausgeschlossen ist das allerdings nicht. Betroffene berichten, dass die Schmerzen von der Ausgangsstelle die Rippenbögen entlang ausstrahlen. Üben Sie leichten Druck auf Ihre Rippenbögen aus: Steigert das die Schmerzen, sollten Sie sofort zum Arzt gehen.

Schnelle Hilfe in Notfällen

Einige Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall können darauf hindeuten, dass das austretende Gewebe den Wirbelsäulenkanal einengt und dabei Rückenmark und Nervenstränge so abquetscht, dass schnelle Hilfe nötig wird: Hier kann es sonst zu einem Querschnittssyndrom kommen, also zu Lähmungserscheinungen und einem Sensibilitätsverlust in den Beinen. Ein so starker Bandscheibenvorfall tritt nur selten auf, aber in diesen wenigen Fällen muss direkt operiert werden. Gleiches gilt, wenn der Betroffene plötzlich die Kontrolle über Darm und Blase verliert und der Genitalbereich taub wird.

Aber auch bei weniger starken Symptomen sollten Sie sich dringend untersuchen lassen, wenn Sie eines der genannten Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall bei sich entdecken: Auf die Dauer können sonst Störungen der Feinmotorik, chronische Schmerzen, Lähmungen bestimmter Muskeln und Empfindungsstörungen die Folge sein. In vielen Fällen stehen die Heilungschancen gut.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

CK
Autor/-in
Christopher Kiel
Wie finden Sie diesen Artikel?