Der Genuss von Erdnüssen kann für Allergiker gefährlich werden.
Lebensmittelallergien

Erdnussallergie: Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Die Symptome einer Erdnussallergie reichen je nach Schwere der Allergie von einem leichten Kribbeln auf der Zunge bis zu einem lebensbedrohlichen Schock. Erfahren Sie hier mehr über die Symptome und mögliche Behandlungen.

Symptome einer Erdnussallergie

Der Verzehr von Erdnüssen löst bei Allergikern eine Reihe von unangenehmen Reaktionen aus – bei manchen reicht dafür sogar schon kurzer Hautkontakt. Wie stark die Symptome einer Erdnussallergie ausfallen, hängt ganz erheblich von der verzehrten Menge der Nüsse und der individuellen Empfindlichkeit ab. Typische Anzeichen sind:

• Kribbeln und Jucken im Mundraum
• Schleimhautschwellungen in Mund und Rachen
• angeschwollene Lippen
• Jucken und Quaddeln auf der Haut
• Atemnot
• Übelkeit, teilweise Erbrechen
• Durchfall
• Kreislaufprobleme
• anaphylaktischer Schock

Bei einem anaphylaktischen Schock weiten sich die Gefäße, der Blutdruck fällt ab und es kommt zum Kreislaufkollaps, teilweise sogar mit Bewusstlosigkeit. Durch den schwachen Blutdruck werden die Organe nicht mehr ausreichend durchblutet, was lebensgefährlich ist.

Erdnussallergie ausgelöst: Was ist zu tun?

Wenn jemand mit einer Erdnussallergie versehentlich Erdnüsse gegessen hat, sollte der Weg ganz schnell ins Krankenhaus führen – vor allem, wenn die Erdnussmenge unklar ist und der Patient zu heftigen allergischen Reaktionen neigt.

Im Idealfall wissen Betroffene von ihrer Allergie und haben ein Notfallset dabei, mit dem sie schnell Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten können, wenn sie die Symptome ihrer Erdnussallergie erkennen. Dieses Set enthält:

• gebrauchsfertige Adrenalinspritze
• Kortikosteroide
• Antihistaminikum

Die Erdnussallergie ist tückisch, denn Erdnüsse verstecken sich unter anderem häufig in Süßigkeiten, Frühstücksflocken und asiatischem Essen.

Die Erdnussallergie ist tückisch, denn Erdnüsse verstecken sich unter anderem häufig in Süßigkeiten, Frühstücksflocken und asiatischem Essen.

Behandlungsmöglichkeiten einer Erdnussallergie

Es gibt aktuell keine erprobten Verfahren, um Lebensmittelallergien zu behandeln, daher bleibt Menschen mit einer Erdnussallergie momentan nur eine Möglichkeit: strikter Verzicht auf alles, was Erdnüsse enthält. Da Erdnüsse aber in sehr vielen industriellen Lebensmitteln verarbeitet werden, ist das ein durchaus schwieriges Unterfangen.

Eine gewisse Hoffnung gibt es dennoch: Australische Studien mit Kindern am Royal Children’s Hospital lassen vermuten, dass eine spezielle Hyposensibilisierung die Erdnussallergie mindern kann. Bei dieser Therapie werden über einen langen Zeitraum hinweg geringe Dosen Erdnussmehl und hohe Dosen eines Milchsäurebakteriums verabreicht. Die Kinder reagierten nach dieser Behandlung sehr viel schwächer oder teils gar nicht mehr auf Erdnüsse.

Ganz ähnlich wirkt auch ein in Frankreich entwickeltes Pflaster, das die Erdnussallergie langfristig sogar komplett abbauen soll.

Erdnussallergie ist keine Allergie gegen Nüsse

Da die Erdnuss botanisch gesehen keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht ist, handelt es sich bei der Erdnussallergie nicht um eine allgemeine Nussallergie. Walnüsse, Haselnüsse, Mandel und andere Nüsse können Erdnussallergiker in der Regel gefahrlos essen.

Vorsicht ist aber geboten bei den Verwandten der Erdnuss: Soja, Guarkern und Johannisbrotkernmehl lösen manchmal Kreuzallergien zur Erdnussallergie aus. Und auch diese pflanzlichen Bestandteile werden viel in der industriellen Lebensmittelherstellung verarbeitet.

Erwachsene mit Erdnussallergie reagieren häufig auch auf Gräser und Birkenpollen allergisch.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Sascha Müller
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

Die häufigsten Allergien gegen Nahrungsmittel

Es juckt im Mund, es rumort im Darm und im schlimmsten Fall droht der anaphylaktische...

weiterlesen
Die häufigsten Allergien gegen Nahrungsmittel
Artikel

Expertenrat: Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz - wo ist der Unterschied?

Nicht jeder verträgt Milch. Immer mehr Menschen haben mit Unverträglichkeiten...

weiterlesen
Expertenrat: Kuhmilchallergie und Laktoseintoleranz - wo ist der Unterschied?
Artikel

Diagnose und Therapie der Glutenintoleranz

Wer Weizen und andere glutenhaltige Lebensmittel nicht verträgt, leidet womöglich...

weiterlesen
Diagnose und Therapie der Glutenintoleranz
Artikel

Allergie gegen Alkohol: Gibt es eine Alkoholunverträglichkeit?

Kopfschmerzen, rote Flecken, Bauchschmerzen: Bei einigen Menschen kann Rotwein oder...

weiterlesen
Allergie gegen Alkohol: Gibt es eine Alkoholunverträglichkeit?