Niesen, Fließschnupfen und kratzender Hals: Die Symptome von Heuschnupfen und einer Erkältung sind ähnlich.
Allergien: Ursachen und Symptome •

Symptome von Heuschnupfen: So unterscheiden sich Allergie und Erkältung

Die Symptome von Heuschnupfen und erkältungsbedingtem Schnupfen ähneln sich stark. Doch wann ist die Schnupfennase auf eine Allergie zurückzuführen und wann auf eine Erkältung? Einen wichtigen Hinweis gibt die Schnupfendauer. 

Die Symptome für Heuschnupfen und erkältungsbedingten Schnupfen ähneln sich teils sehr stark. Dennoch ist es wichtig, die Ursachen für den jeweiligen Schnupfen zu erkennen und die Anzeichen zu unterscheiden. Nur so können die Beschwerden richtig behandelt werden.

Gemeinsame Symptome für Heuschnupfen und Erkältung

Im ersten Moment ist es schwierig die Symptome von Heuschnupfen und Erkältungen auseinanderzuhalten. Der Schnupfen selbst ist schließlich ein charakteristisches Anzeichen für beide Erkrankungen. Die Nase läuft, man muss niesen, die Schleimhäute schwellen an und man bekommt durch die verstopfte Nase schwer Luft. Des Weiteren kann ein allergischer Schnupfen ebenso mit einem Krankheitsgefühl und Abgeschlagenheit einhergehen wie ein erkältungsbedingter Schnupfen. Ein Juckreiz im Rachen oder an den Mundschleimhäuten aufgrund einer allergischen Reaktion kann zudem leicht mit Halsschmerzen durch einen grippalen Infekt verwechselt werden.

Symptome von Heuschnupfen: Saisonal abhängig

Erste Hinweise darauf, dass die Symptome zu Heuschnupfen gehören und nicht zu einem Erkältungsschnupfen bietet die Jahreszeit. Treten die Anzeichen stets im Frühjahr und Sommer auf? Dann sollten Sie einen Allergietest beim HNO-Arzt oder Allergologen machen lassen. Unter diesem Artikel finden Sie je eine Liste mit HNO-Ärzten und Allergieexperten, bei denen Sie einen sogenannten Pricktest durchführen können. Bemerken Sie zur Pollenflugsaison Schnupfen, Halskratzen und fühlen sich schlapp, schauen Sie im Pollenflugkalender nach, ob womöglich gerade die Pollen durch die Luft fliegen, auf die Sie allergisch reagieren. Wenn ja, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Symptome für Heuschnupfen und Sie sind nicht erkältet.

Juckreiz und gerötete Augen typisch für Heuschnupfen

Weitere Symptome für Heuschnupfen, die typisch für eine allergische Reaktion sind, sind Juckreiz und gerötete bis entzündete Augen. Wenn das Halskratzen eher ein Jucken am Gaumen oder im Rachen ist, handelt es sich vermutlich um eine Allergie, brennt es hingegen im ganzen Hals und tut weh, deutet dies auf eine Erkältung. Leiden Sie außerhalb der Pollensaison an Dauerschnupfen, brennenden, juckenden und geschwollenen Augen sowie Juckreiz im Mund und Rachen, lohnt sich ebenfalls ein Allergietest. Womöglich steckt kein Heuschnupfen dahinter, aber eine andere Allergie – gegen Hausstaub, Schimmelpilze oder bestimmte Tierhaare.

Schleichender Beginn deutet auf Erkältung hin

Die Symptome für Heuschnupfen kommen in der Regel plötzlich. Sobald Sie mit dem Allergen in Kontakt kommen, spüren Sie den Schnupfen, das Niesen, die juckenden Augen und Schleimhäute wie einen Faustschlag ins Gesicht. Ein grippaler Infekt schleicht sich hingegen langsam an. Die ersten drei Tage beginnen mit Halskratzen, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Dann leiden Betroffene etwa drei Tage lang unter starkem Schnupfen, verstopfter Nase, Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen und danach ist das Schlimmste überstanden. Nach weiteren drei Tagen ist die Erkältung üblicherweise ganz abgeklungen. Der Husten kann manchmal noch länger anhalten, doch auch dieser ist normalerweise spätestens nach zwei Wochen vollkommen verschwunden.

Achtung! Sollten die Erkältungssymptome länger andauern oder besonders heftig ausfallen, gehen Sie damit unbedingt zum Arzt – es könnte auch eine richtige Grippe dahinter stecken. Zudem kann es sehr gefährlich werden, wenn Sie eine Erkältung verschleppen – es droht zum Beispiel eine Auswirkung auf das Herz.

Heuschnupfen und Erkältung gleichzeitig: Geht das?

Besonders kompliziert wird die Unterscheidung, wenn Sie die Symptome für Heuschnupfen und Erkältung gleichzeitig verspüren. Es kann nämlich sein, dass die Allergie und der Infekt zusammen auftreten. Das Problem ist, dass die Medikamente gegen Heuschnupfen (Antihistaminika) das Immunsystem beeinträchtigen, sodass Erkältungsviren leichteres Spiel haben, sich einzunisten. Besprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Hausarzt, ob Sie die Allergiemedikamente zunächst absetzen und die Erkältung auskurieren können. Zusätzlich verschaffen Nasenduschen mit Kochsalzlösung, Inhalieren mit ätherischen Ölen sowie Ruhe und Erholung Linderung.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Sascha Müller
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Artikel
Allergien vorbeugen - das können Sie tun

In Deutschland leiden jede dritte Frau und jeder vierte Mann an einer allergischen...

weiterlesen
Allergien vorbeugen - das können Sie tun
Artikel
Allergien: 5 häufige Fragen im Überblick

Was passiert bei einer Allergie im Körper? Was ist der Unterschied zwischen...

weiterlesen
Allergien: 5 häufige Fragen im Überblick
Artikel
Allergisches Asthma: Mögliche Folge von Heuschnupfen & Co.

Plötzliche Luftnot, nächtliches Husten und erschwertes Ausatmen: Allergisches...

weiterlesen
Allergisches Asthma: Mögliche Folge von Heuschnupfen & Co.