Abwehrkräfte stärken: Die Kur für Ihr Immunsystem
© boggy22/iStock, Thinkstock
(0)

Abwehrkräfte stärken: Die Kur für Ihr Immunsystem

Sind Ihre Abwehrkräfte fit für den Winter? Mit diesen Tipps stärken Sie Ihr Immunsystem.

Es kratzt im Hals und die Nase juckt: Fast jeden erwischt in der kalten Jahreszeit eine Erkältung. Wie lassen sich die Abwehrkräfte gezielt aufbauen und das Immunsystem stärken? Neben einer ausgewogenen Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie Bewegung hilft auch eine gezielte Kur für Ihr Immunsystem. 

Essen für ein starkes Immunsystem

Am Immunsystem sind zahlreiche Organe, Zellen und Signalstoffe beteiligt. Damit es einwandfrei arbeiten kann, benötigt es Vitamine und Mineralstoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Unter anderem tragen die Vitamine A, C, D und E sowie Zink zu einer funktionierenden Immunabwehr bei. Im Winter sollten beispielsweise frisches Gemüse wie Grün- oder Rosenkohl, Obst, Nüsse und hochwertige Öle auf dem Speiseplan stehen. Kochen Sie am besten fettarm und verwenden Sie Fette mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren wie zum Beispiel Raps- oder Leinöl. Fisch enthält ebenfalls hochwertige Fette und liefert wichtiges Jod. Verzichten Sie möglichst auf Genussmittel wie Zigaretten und Alkohol. Nicht nur die Auswahl der Lebensmittel, auch die Zubereitung spielt bei der Ernährung  eine Rolle: Schonendes Dünsten und Dämpfen erhält die Nährstoffe besser als Braten und Schmoren.

Bewegung unterstützt die Abwehr

Die Organe und Zellen des Immunsystems funktionieren nur dann einwandfrei, wenn sie gut durchblutet werden. Tägliche Bewegung , am besten an der frischen Luft, sorgt dafür, dass das Blut und damit auch ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe, alle Zellen erreicht. Im Winter hat die Bewegung im Freien einen zusätzlichen Effekt: Die kühle Luft befeuchtet die Schleimhäute der Atemwege und sorgt dafür, dass Viren und Bakterien nicht so leicht eindringen können. Zudem gewöhnt sich der Körper an die Temperaturwechsel und ist besser gegen Kälte gewappnet.

Tipps für Sauna und Kneippen

Regelmäßige Kneipp- oder Saunagänge kurbeln die Durchblutung an und helfen dem Körper dabei, mit Kälte und Temperaturwechseln klarzukommen. Auf diese Weise stärken sie das Immunsystem. Einsteiger sollten genügend Zeit einplanen und neben Bademantel, Saunatuch und Badeschuhen auch etwas zu trinken einpacken. Bleiben Sie am Anfang nicht länger als acht bis zehn Minuten in der Sauna und setzen Sie sich in eine der unteren Reihen. Als Anfänger sollten Sie sich nur langsam an Aufgüsse herantasten, da diese den Körper besonders belasten. Kühlen Sie sich anschließend vorsichtig ab, zunächst an der Luft und erst danach mit kaltem Wasser. Zwischen den zwei, maximal drei Saunagängen sollte genug Ruhezeit liegen.

Der Körper braucht Entspannung

Stress kann das Immunsystem entscheidend beeinflussen. Bei kurzfristiger Belastung schüttet der Körper Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol aus. Diese führen dazu, dass Herzschlag und Blutdruck steigen und die Muskulatur besser durchblutet wird. In akuten Stresssituationen wird das Immunsystem sogar angekurbelt. Hält die Belastung allerdings über längere Zeit an, unterdrücken die Hormone die Abwehr – das Immunsystem wird schwach und wir werden leichter krank. Versuchen Sie daher, den negativen Stress im Alltag zu reduzieren. Entspannungsübungen wie Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training können zusätzlich helfen, in stressigen Zeiten das innere Gleichgewicht wiederzufinden. Zusätzlich trägt ausreichend Schlaf dazu bei, dass das Immunsystem einwandfrei funktioniert. 

Die Kur für Ihr Immunsystem

Wer auffällig häufig unter Infekten leidet, kann sein Immunsystem durch eine gezielte Kur stärken. Beispielsweise können Antibtiotika die Darmflora zerstören und so zu einer Infektanfälligkeit führen. Eine vier- bis achtwöchige Kur mit pre- und probiotischen Bakterien hilft, das Darmmilieu zu optimieren und wieder eine gesunde Darmflora  aufzubauen. Zusätzlich unterstützt eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung die Kur. Wer eine komplette Darmsanierung plant, bespricht dies am besten mit einem Arzt oder Heilpraktiker.

Neben einer Darmsanierung ist auch eine Kur mit Schüßler-Salzen  einen Versuch wert. Die Behandlung mit Schüßler-Salzen beruht auf der Theorie, dass Krankheiten auf einen Mangel an Mineralstoffen zurückzuführen sind. Zur Stärkung des Immunsystems und zur Vorbeugung gegen Erkältungen werden die Schüßler-Salze Nummer 3 (Ferrum phosphoricum), Nummer 6 (Kalium sulfuricum) sowie Nummer 7 (Magnesium phosphoricum) empfohlen.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie finden Sie diesen Artikel?